Trotz der starken Zahlen ließ die Microsoft-Aktie kurzzeitig nach.

Foto: Reuters

Microsoft profitiert weiterhin von dem Fokus auf das Cloud-Geschäft und dem nahenden Ende der Unterstützung von Windows 7. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz um 14 Prozent auf 33,1 Milliarden Dollar (29,74 Mrd. Euro).

Der Gewinn sprang in dem Ende September abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 21 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar hoch, wie Microsoft nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte.

Windows 7-Ende naht

Die Erlöse mit Cloud-Diensten und Servern stiegen um 30 Prozent. Das Geschäft mit Windows-Produkten für Unternehmen wuchs um 26 Prozent. Microsoft lässt die Unterstützung des betagten, aber bis zuletzt noch in vielen Firmen genutzten Betriebssystems Windows 7 Anfang kommenden Jahres auslaufen. Deswegen steigen sie verstärkt auf das neuere Windows 10 um. Das ist oft auch mit dem Kauf neuer Geräte verbunden. Der Umsatz mit auf Computern installierter Windows-Software wuchs um neun Prozent. Zugleich blieb das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox praktisch unverändert.

Die Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise leicht nach. Möglicherweise sahen die Anleger die Abschwächung des Wachstums bei der Cloud-Plattform Azure – auf immer noch 59 Prozent – als ein Warnsignal. (APA, 24.10.2019)