Siltronic blickt eher vorsichtig zum Jahresende.

Foto: Reuters

Der deutsche Chip-Zulieferer Siltronic wird wegen der anhaltenden Schwäche der Chipindustrie etwas vorsichtiger für das Gesamtjahr. Da der Absatz im vierten Quartal deutlich unter dem dritten Jahresviertel liegen werde, würde 2019 voraussichtlich eher die untere Hälfte der Prognosebandbreiten für Umsatz und Ebitda-Marge erreicht, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.

Prognosen erst im Sommer gesenkt

Siltronic hatte die Prognosen im Juni gesenkt und stellt für 2019 einen Umsatzrückgang um circa 10 bis 15 Prozent sowie eine Ebitda-Marge von 30 bis 35 Prozent in Aussicht. Experten hatten bereits damit gerechnet, dass Siltronic vorsichtig auf den weiteren Jahresverlauf blickt.

Die Autoflaute und der US-chinesische Handelsstreit bereiten der Chipindustrie, die die Wafer von Siltronic verarbeitet, schon länger Probleme. Der Umsatz von Siltronic fiel in den drei Monaten bis Ende September im Vergleich zum zweiten Jahresviertel um 3,8 Prozent auf 299,8 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um 8,5 Prozent auf 91,5 Mio. Euro. Das entspricht einer Marge von 30,5 Prozent. (APA, 24.10.2019)