Ein ehemalige Apple-Anwalt muss sich vor Gericht wegen Insider-Handels verantworten.

Foto: REUTERS/Mike Segar

Ein Anwalt, der bei Apple Insider-Handel unter Mitarbeitern eigentlich verhindern sollte, wurde wegen des Insider-Handels der Apple-Aktie angeklagt. Gene Levoff soll Aktien basierend auf noch unveröffentlichten Finanzergebnissen ge- und verkauft haben.

Hundertausende Dollar Profit

Levoff kam 2008 zu Apple und war dort von 2013 bis 2018 Senior Director of Corporate Law. Von 2011 bis 2016 soll er Aktien in großem Stil gekauft haben, wenn er von entsprechenden Quartalsergebnissen vor deren Veröffentlichung erfahren hat. Sobald die Zahlen publik wurden, soll er die Wertpapiere dann verkauft haben. Auf diese Weise soll er 227.000 US-Dollar Profit erzielt und den Verlust von 377.000 Dollar verhindert haben, berichtet CNBC.

Dem Anwalt werden Wertpapierbetrug und Computer-Betrug in jeweils sechs Fällen vorgeworfen. Pro Betrugsfall drohen bis zu 20 Jahre Haft. (red, 25.10.2019)