Neuer Newsfeed mit traditionellen Medienhäusern: Seit Freitag sehen erste Userinnen und User in den USA den News-Tab auf Facebook.

Foto: AP Photo/Thibault Camus

Facebook hat am Freitag seinen News-Tab begonnen, der neben der gewohnten Timeline News und Medieninhalte liefern soll. Für das Angebot suchte das Social Network in den vergangenen Monate Partnerschaften mit Medienhäusern, die Facebook für Inhalte bezahlen will.

Am Freitag startete das neue Angebot laut "Washington Post" für rund 100.000 Userinnen und User. Anfang 2020 soll der News-Tab für breitere Nutzerkreise zugänglich werden.

Drei Millionen Dollar

Das "Wall Street Journal" berichtete im August von Verhandlungen mit Medienhäusern, denen Facebook rund drei Millionen Dollar pro Jahr für die Lizenzierung von Storys, Titeln und anderen Inhalten biete.

Laut "Washington Post" sind vorerst "Washington Post", die News Corp. der Familie Murdoch, "Buzzfeed News", "Business Insider", Bloomberg, Fox News, NBC Universal, "USA Today" und die "Los Angeles Times" an Bord. Einige von ihnen bekämen dafür Geld von Facebook, darunter auch die "Washington Post". Die "New York Times" würde voraussichtlich auch teilnehmen, kommentiere das aber bisher nicht.

Facebook hat 2018 durch Änderungen des Algorithmus Medieninhalte zurückgestuft, was international bei vielen Medienhäusern die Social-Media-Reichweiten einknicken ließ. Auch wegen der heftigen Diskussion um Desinformation und Propaganda auf dem Social Network stellte Konzernchef Mark Zuckerberg damals die persönliche Kommunikation in den Vordergrund. Die Debatte blieb – siehe etwa Zuckerbergs jüngste Befragung im US´-Kongress. Nun setzt Facebook auf Partnerschaften mit traditionellen Medienhäusern in einem eigenen Newsfeed. (red, 25.10.2019)