Nun will Maria Butina nach Russland zurückkehren.

Foto: AP

Washington – Die in den USA wegen Agententätigkeit verurteilte Russin Maria Butina ist am Freitag aus dem Gefängnis entlassen worden. Nach Angaben ihres Anwalts will die 30-Jährige, die konservative Kreise in den USA unterwandert haben soll, dann nach Russland zurückkehren.

Butina hatte sich im Dezember 2018 schuldig bekannt, als illegaler, nicht registrierter Agent gearbeitet zu haben, obwohl sie keine direkten Verbindungen zu russischen Geheimdiensten hatte. Sie wurde im April zu 18 Monaten Haft verurteilt. Angerechnet wurde ihr die Zeit, die sie nach ihrer Festnahme im Juli 2018 in Haft gesessen hatte – deswegen kommt sie nun frei.

Russischer Einflussnahme auf die US-Politik

Butina ist die bisher einzige russische Staatsbürgerin, die aufgrund der weitverzweigten Ermittlungen zu verdeckter russischer Einflussnahme auf die US-Politik der vergangenen Jahre verurteilt wurde. Sie hatte enge Kontakte zur US-Waffenlobby NRA geknüpft und auch in hochrangigen Kreisen der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump verkehrt. Butina wurde später von Sonderermittler Robert Mueller verhört, der fast zwei Jahre lang die mutmaßlichen russischen Einmischungen in die US-Präsidentenwahl 2016 untersuchte.

Butina beteuerte stets, sie habe sich lediglich für bessere Beziehungen zwischen den USA und Russland einsetzen wollen. In einem Interview mit dem Sender NPR sprach sie von "ziviler Diplomatie": Sie liebe ihr Heimatland und die USA und wolle "Frieden schaffen".

Der Fall der jungen Russin erregte in den USA viel Aufmerksamkeit, auch wegen ihrer schillernden Erscheinung. Die rothaarige Frau posierte auf Fotos in den Online-Netzwerken mit Schnellfeuergewehren und anderem Schießgerät, auf manchen trug sie dazu einen Cowboyhut. Die russische Regierung bezeichnete Butina als "politische Gefangene" und forderte ihre Freilassung. (APA, 25.10.2019)