Kennt man: Marquez vor Vinales.

Foto: REUTERS

Phillip Island – Marc Marquez bleibt nach der Fixierung seines sechsten Motorrad-WM-Titels in der MotoGP-Klasse siegeshungrig. Der spanische Honda-Pilot feierte am Sonntag im Grand Prix von Australien auf Phillip Island seinen fünften Erfolg in Serie. Er überholte zu Beginn der letzten Runde seinen aus der Pole Position gestarteten Landsmann Maverick Vinales, der beim versuchten Konter zu Sturz kam.

Vom Ausfall des Yamaha-Piloten, der im Gegensatz zum Sieger vorne weiche Reifen montiert hatte und zu viel riskierte, profitierte Marquez' britischer Markenkollege Cal Crutchlow, der mit 11,413 Sekunden Rückstand Zweiter wurde. Auf dem dritten Rang landete vor 35.000 Fans der Australier Jack Miller auf Ducati. Der Italiener Valentino Rossi (Yamaha) musste sich in seinem 400. Grand Prix nach dem Start aus der ersten Reihe mit dem achten Platz begnügen. Bester KTM-Pilot war der Spanier Pol Espargaro als Zwölfter.

55. MotoGP-Sieg

Für Marquez war es der 55. Sieg in der MotoGP-Klasse und der insgesamt 81. in einem WM-Lauf. Damit überholte der 26-Jährige den Australier Mick Doohan (54) und ist alleiniger Dritter in der Siegerliste der Königsklasse hinter Rossi (89) und Giacomo Agostini (ITA/68). In dieser Saison hat Marquez elf von bisher 17 Rennen gewonnen. Einmal schied er aus (Austin), sonst war er nie schlechter als Zweiter.

In der Moto2-Klasse gab es einen Doppelsieg für KTM durch Brad Binder (RSA) und Jorge Martin (ESP). In der WM führt Alex Marquez (Kalex) nach einem achten Tagesrang vor den letzten zwei Rennen mit 28 Punkten Vorsprung auf den Schweizer Thomas Lüthi, den Tages-Dritten.

In der Moto3-Kategorie steht der Champion hingegen fest. Der 22-jährige Italiener Lorenzo dalla Porta (Honda) liegt nach seinem Tagessieg in Australien uneinholbar voran. Sein schärfster Rivale, der KTM-Pilot Aron Canet (ESP), schied aus. (APA, 27.10.2019)