Germteig steht im Verruf, schwierig herzustellen zu sein. Doch das stimmt nicht. Wenn man einige Dinge beachtet, ist er ein gelingsicherer und schmackhafter Komplize für Obst, Nüsse oder Mohn.

In dem folgenden Rezept ist Apfelmus sein Begleiter – ebenfalls ein sehr einfaches und tröstendes Gericht. Mein Apfelmus ist selbstverständlich selbstgemacht und ohne Zucker. Die Äpfel dazu kommen vom familieneigenen Apfelbaum im Weinviertel, also beste Qualität und frisch. Denn nur aus guten Äpfeln kann man gutes Mus machen.

Was den Germteig so einfach macht, ist, dass man ihn zum Beispiel am Abend zusammenknetet und dann im Kühlschrank über Nacht gehen lässt. Am nächsten Morgen aus dem Kühlschrank genommen, kann der Teig, sobald er Zimmertemperatur angenommen hat, verarbeitet werden. Durch diese Kaltgärung wird er besonders feinporig und erspart der Bäckerin Wartezeiten.

Für eine herkömmliche Kastenform in der Größe von ca. 30 x 10 x 8 cm benötigt man: 500 g glattes Mehl, 150 g Butter (zimmerwarm), 100 g Zucker, 250 g Milch, 3 Dotter, 10 g Salz, 20 g frische Germ, abgeriebene Schale von 1/2 Biozitrone, 1 TL Vanillezucker, ein kleines Stamperl Rum, Apfelmus, Hagelzucker, 1 Ei zum Bestreichen.

Mehl, weiche Butter, Zucker, Salz, Vanillezucker und Zitronenschale mischen.

Foto: Helga Gartner

Die Milch auf ca. 30 Grad erwärmen und die Germ darin auflösen.

Achtung: Bei mehr als 40 Grad stirbt die Triebkraft der Germ ab.

Foto: Helga Gartner

Die Dotter und den Rum zur Mehlmischung geben.

Foto: Helga Gartner

Die Milch mit der aufgelösten Germ ebenfalls dazugeben und alle Zutaten mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer zu einem glatten Teig kneten.

Foto: Helga Gartner

Die Schüssel mit Frischhaltefolie oder einem Bienenwachstuch abdecken und etwa eine Stunde an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen.

Den Teig einmal zusammenschlagen und dann im Kühlschrank über Nacht gehen lassen. Die Kaltgare soll nicht länger als 12 Stunden dauern.

Foto: Helga Gartner

Am nächsten Morgen die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen und etwa eine Stunde warten, bis der Teig Zimmertemperatur angenommen hat, dann kann er verarbeitet werden.

Kleine Stücke vom Teig abstechen – ca. 21 Portionen –, zu einem flachen Rechteck auswalken und mit Apfelmus bestreichen.

Foto: Helga Gartner

Locker einrollen und in die gebutterte Kastenform stellen.

Foto: Helga Gartner

Wenn alle Schnecken in die Form geschichtet sind, ein Ei verquirlen und die Oberfläche damit bestreichen.

Das Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Foto: Helga Gartner

Die Form mit einem Geschirrtuch abdecken und den Teig nochmals etwa 30 bis 40 Minuten gehen lassen.

Ein zweites Mal mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Foto: Helga Gartner

Im vorgeheizten Backrohr, auf der unteren Schiene, etwa eine Stunde backen.

Danach auf dem Kuchengitter auskühlen lassen.

Foto: Helga Gartner

Wenn der Kuchen kalt ist, aus der Form stürzen und servieren.

Gutes Gelingen! (Helga Gartner, 30.10.2019)


>>> Das Rezept zum Ausdrucken

Weiterlesen:

"Unsere drei Besten": Rezepte mit Äpfeln

Gugelhupf mit Mohn und Nüssen

Waldviertler Mohnzelten

Kärntner Zuckerreinkerl

Südtiroler Schwarzpolenta-Torte

Foto: Helga Gartner