Ralph Hasenhüttl: "Wenn wir so spielen, haben wir keine Chance, in der Liga zu bleiben, das ist sicher."

Foto: Reuters/TONY O'BRIEN

Southampton – Nach dem Rekorddebakel wartet auf Ralph Hasenhüttl und den FC Southampton zweimal die Herausforderung Etihad Stadium. Die Saints sind am Dienstagabend im Achtelfinale des Ligacups und am Samstag in der Premier League bei Meister Manchester City zu Gast.

Seit dem Wochenende steht in Southampton Wiedergutmachung an. Hasenhüttl hatte am Freitag mitansehen müssen, wie seine Mannschaft das Heimspiel gegen Leicester mit 0:9 verlor und damit die höchsten Niederlage in der Geschichte der Premier League kassierte.

Der Steirer hat die Mannschaft am Wochenende im Staplewood Campus, dem Trainingsgelände des Clubs, zusammengezogen. Es galt, die Blamage zu verarbeiten und neuen Mut zu schöpfen. Am Montag gaben das Trainerteam und die Mannschaft mit dem am Freitag nach der Pause eingewechselte ÖFB-Teamverteidiger Kevin Danso bekannt, dass sie ihre Freitag-Gehälter für wohltätige Zwecke an die Charity-Stiftung des Vereins spenden.

Kampf um den Klassenerhalt

Die sportliche Challenge in dieser Woche wäre auch ohne den moralischen Tiefschlag schon schwer genug. Es wartet der Titelverteidiger sowohl im Ligacup als auch in der Meisterschaft. Hasenhüttl kann nur hoffen, dass seine Mannschaft ein anderes Gesicht als am Freitag zeigt. "Wenn wir so spielen, haben wir keine Chance, in der Liga zu bleiben, das ist sicher. Das weiß jeder. Es liegt nun an uns einen Weg zu finden, es besser zu machen", sagte der 52-Jährige.

ManCity-Trainer Pep Guardiola mahnte, Southampton trotz des 0:9 nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Natürlich ist es nicht leicht, aber sie sind Profis und werden ihr Bestes geben. Ich werde Southampton nicht am Ergebnis gegen Leicester messen", erklärte der Spanier.

Die Schlager im Ligacup-Achtelfinale steigen am Mittwoch mit den Partien Liverpool – Arsenal und Chelsea – Manchester United. (APA, 28.10.2019)