Hat das Rennen um den Chefposten gewonnen: Rafael Grossi.

Foto: AP Photo/Ronald Zak

Wien – Der argentinische Diplomat Rafael Grossi ist zum neuen Chef der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gewählt worden. Grossi habe sich eine qualifizierte Mehrheit des Gouverneursrats der IAEA sichern können, teilte der französische UN-Diplomat Xavier Sticker am Dienstag auf Twitter mit.

Laut IAEA-Angaben erhielt Grossis Gegenkandidat, der rumänische IAEA-Interimschef Cornel Feruta, 14 Stimmen, Grossi selbst konnte 20 der 35 Mitglieder des Gouverneursrats für sich gewinnen.

Grossi folgt auf den im Juli verstorbenen IAEA-Generalsekretär Yukiya Amano. Die Behörde kontrolliert weltweit die zivilen Atomprogramme. Sie steht durch die Überwachung des Atomdeals mit dem Iran seit 2016 im Rampenlicht. (red, APA, AFP, 29.10.2019)