Glühende, vom Wind weitergetragene Asche auf der Ida Clayton Road in Kalifornien

Foto: AP Photo/Noah Berger

Ein Hubschrauber im Kampf gegen die Flammen nahe Healdsburg

Foto: AP Photo/Noah Berger

Los Angeles – Ein Feuer am Westrand von Los Angeles, das tausende Anrainer in die Flucht schlug, ist nach Angaben der Behörden durch Funken von einer Stromleitung ausgelöst worden. Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, gab am Dienstagabend (Ortszeit) die wahrscheinliche Ursache für das sogenannte Getty-Feuer bekannt.

Demnach hatten starke Winde einen Ast von einem Baum abgebrochen, der eine Stromleitung traf. Funken sollen dann trockenes Gebüsch in Flammen gesetzt haben.

Stromversorgung abgedreht

Das in der Nacht zum Montag in der Nähe des weltberühmten Getty-Kunstmuseums ausgebrochene Feuer hatte schnell um sich gegriffen. Es bedrohte zeitweise rund 10.000 Gebäude. Tausende Menschen mussten ihre Häuser räumen, darunter auch der Schauspieler Arnold Schwarzenegger. Zwölf Gebäude brannten ab. Mit einer Fläche von knapp drei Quadratkilometern war der Brand recht klein, die Behörden waren aber wegen aufziehenden Winden besorgt. Meteorologen sagten bis Mittwoch Starkwinde und ein extremes Feuerrisiko voraus.

Das galt auch für das Weinbaugebiet Sonoma County nördlich von San Francisco, wo das sogenannte Kincade-Feuer auf einer Fläche von mehr als 300 Quadratkilometern wütete. Wegen der extremen Brandgefahr hatten Stromversorger in Nordkalifornien vorsorglich hunderttausenden Menschen den Strom abgeschaltet.

Feuerwehr besorgt über stürmische Winde

Derweil herrscht Sorge vor, dass stürmische Winde die Brände weiter anheizen könnten. Der US-Wetterdienst warnte vor Windböen mit Geschwindigkeiten von rund 130 Stundenkilometern in manchen Gebieten. Die bisher stärksten Winde der Saison wurden für Mittwoch und Donnerstag erwartet.

Tausende Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Wald- und Buschfeuer in einem Wettlauf gegen die Zeit so weit wie möglich einzudämmen. "Es braucht nur ein Stück glimmende Kohle, ein einziges, um ein neues Buschfeuer zu entzünden", warten der Feuerwehrchef von Los Angeles, Ralph Terrazas, bei einer Pressekonferenz. Glut könne vom Wind kilometerweit getragen werden.

In Kalifornien wüten derzeit mehrere Wald- und Buschbrände, die durch Hitze, Trockenheit und heftige Winde angefacht werden. Gouverneur Gavin Newsom hat den Notstand für den gesamten Bundesstaat ausgerufen. (APA, dpa, 30.10.2019)