Foto: Reuters

Viele Banken unterstützen Apple-Pay noch nicht. Seit dem Start im April bieten sieben Institute die Möglichkeit an, mit dem iPhone oder der Apple-Watch zu bezahlen. Vom Start weg ein österreichischer Kooperationspartner war die Erste Bank mit den Sparkassen und N26. "Schon bald" will nun auch Raiffeisen Apple-Pay anbieten. Der Start wird bereits aus der Homepage angekündigt.

Kommt gut an

Dem Vernehmen nach, kommt das Apple-Service gut an und sorgt auch für einen Schub bei anderen Anbietern, die ebenfalls das Bezahlen via Handy ermöglichen.

Um Apple-Pay nutzen zu können, muss eine Kreditkarte oder Bankomatkarte einer Bank auf dem Smartphone "hinterlegt" werden. Voraussetzung sind Kassen bzw. Terminals in Geschäften, Restaurants, Taxis oder an Verkaufsautomaten, die für kontaktloses Bezahlen eingerichtet sind, sowie Apple-Geräte (Handy, Smartwatch, Tablet) die für biometrische Erkennungsverfahren ausgestattet sind. Die Zahlung selbst – mit einem einmaligen und spezifischen Sicherheitscode autorisiert – wird mittels Gesichtserkennung bzw. Fingerprint bestätigt und abgeschlossen. (sum, 30.10.2019)