Ralph Hasenhüttl muss etwas verdauen.

Foto: REUTERS/Andrew Yates

Southampton – Nach der 0:9-Rekordheimniederlage mit Southampton am vergangenen Freitag gegen Leicester City muss Trainer Ralph Hasenhüttl die größte Herausforderung seines Lebens bewältigen. "Hart ist das falsche Wort", meinte der Steirer am Dienstagabend nach dem 1:3 in der vierten Runde des Ligapokals bei Manchester City.

"Es war eine Herausforderung für mich, die richtigen Worte und ... die richtigen Antworten zu finden. Ich war noch nie mit einer solchen Situation in meinem Leben oder in meiner Karriere als Trainer konfrontiert. Sie ist noch immer da, und man kann sie nicht vergessen. Damit müssen wir jetzt fertig werden. Wenn jemand nicht genug tut, dann sollte er in den Spiegel schauen und an dieses Spiel denken", sagte Hasenhüttl in einem BBC-Interview.

Klärende Gespräche

Mit seinem Team habe er klärende Gespräche geführt. Das Hauptziel im Ligapokalspiel in Manchester sei gewesen, nicht gleich das nächste Debakel zu kassieren – vor allem angesichts des Premier-League-Spiels am Samstag (16 Uhr MEZ), in dem Southampton erneut bei den Citizens zu Gast ist.

"Wir versuchen uns für Freitag zu entschuldigen, weil wir jetzt mit dieser Marke leben müssen. Ich denke aber, dass der Zeitpunkt, zu dem das passiert ist, eine große Chance für uns sein kann", merkte Hasenhüttl an. "Wenn es am Saisonende geschehen wäre und wir im Abstiegskampf stecken würden, wäre das schrecklich gewesen. Im Moment kann es uns aber helfen, die Dinge klarer zu sehen. Das bedeutet, dass ich die Spieler sehen kann, denen ich vertrauen kann." (APA, Reuters, 30.10.2019)