Weltmeister.

Foto: AP Photo/Chuck Burton

Auch Weltmeister.

Foto: APA

Weltmeister vor der Krönung.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/CHARLES COATES

Weltmeister nach der Krönung.

Foto: Mark RALSTON / AFP)

Austin – Lewis Hamilton griff sich immer wieder fassungslos an den Helm und feierte seinen sechsten WM-Titel stilecht mit ein paar Donuts auf dem Circuit of the Americas. Auch wenn er den Sieg beim Großen Preis der USA nach zähem Ringen seinem im Titelkampf endgültig geschlagenen Teamkollegen Valtteri Bottas überlassen musste, konnte der Mercedes-Star sein Glück kaum fassen.

"Still we rise", funkte Hamilton in Anlehnung an sein Motto "Still I Rise" ("Ich steige immer höher") ans Team. Angesprochen auf die immer näher rückende Titel-Rekordmarke des siebenmaligen Champions Michael Schumacher erklärte er: "Es ist überwältigend. Ich wollte mir mit der Einstopp-Strategie noch den Sieg holen, aber das ist jetzt egal. Meine Eltern sind hier, ihre Lebenspartner, viele Freunde. Mein Vater sagte mir, als ich ein Kind war, dass ich niemals aufgeben soll."

"Habe alles gegeben"

Bottas, der die WM-Entscheidung nicht mehr bis zum vorletzten Saisonrennen in zwei Wochen in Brasilien aufschieben konnte, erklärte: "Ich habe alles gegeben für den Titel. Großes Kompliment an Lewis. Ich habe mein Ziel leider verfehlt, aber ich nehme im nächsten Jahr einen neuen Anlauf."

Der Finne überholte Hamilton in der fünftletzten Runde in Austin/Texas und tröstete sich mit seinem siebten Formel-1-Erfolg über den Verlust seiner Restchance im Titelkampf hinweg. Rang drei ging an Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande).

Schwarzer Tag für Ferrari

Ferrari erlebte auf dem Circuit of the Americas hingegen einen schlimmen Rückfall in vergangen geglaubte Zeiten. Sebastian Vettel schied früh aus, Charles Leclerc belegte mit riesigem Abstand auf das Spitzentrio nur Rang vier. Ausgerechnet am 50. Geburtstag von Teamchef Mattia Binotto verpasste die Scuderia erstmals seit Mitte Mai in Barcelona das Podium.

Bereits ein achter Rang hätte Hamilton gereicht, um aus eigener Kraft das halbe Dutzend voll zu machen und bis auf einen Titel an Rekordchampion Michael Schumacher heranzurücken. Doch der nur von Rang fünf gestartet Brite ging ins Risiko und wurde beinahe belohnt.

Schwarzer Tag für Vettel

Vettel hingegen hatte bereits eine katastrophale erste Runde, in der er von Startplatz zwei aus vier Ränge verlor. "Ich habe einen Schaden. Ich weiß nicht, wo er herkommt. Ich habe niemanden berührt", funkte der Deutsche an die Box. In der achten Runde kam Vettel in Kurve acht weit nach draußen und erlitt einen Bruch der rechten Hinterradaufhängung.

"Es war ganz komisch, ich hatte am Start keinen Grip, musste viele Autos durchlassen, war bisschen angeschlagen, ausgangs Kurve neun über die Bodenwelle hat es dann einen Schlag getan", sagte Vettel bei Sky: "Es ist zu vermuten, dass schon vorher ein Knacks drin war. Das ist natürlich bitter. Es ist ärgerlich, es ging immer noch um den dritten WM-Platz, aber ändern kann ich jetzt nichts."

Glänzender Tag für Hamilton

Gewinner des Frühphase des Rennens war Hamilton, der von sich fünf auf drei verbesserte und an Bottas sowie Verstappen dran blieb. Leclerc konnte dem Top-Trio nicht folgen, bei seinem Reifenwechsel patzte die Boxencrew desaströs.

An der Spitze holte sich Verstappen am Ende der 13. Runde neue Reifen, Bottas folgte im nächsten Umlauf. Hamilton blieb weiter auf der Strecke und wollte das Spitzenduo über die Strategie austricksen. "Es wird schwierig mit nur einem Stopp", funkte sein Renningenieur Peter Bonnington an den 34-Jährigen.

Der wollte aber nicht nur zum Titel cruisen, sondern das ganz große Stück vom Kuchen und riskierte viel. Das hat Gründe: Lediglich zwei seiner sechs WM-Titel machte Hamilton mit Siegen perfekt, 2014 in Abu Dhabi und 2015 in Austin. 2008, 2017 und 2018 genügten Hamilton in turbulenten Rennen Platzierungen fernab des Podiums – das war nicht gerade nach dem Geschmack des ehrgeizigen Briten, der dennoch im Vorfeld nach eigener Aussage gar nicht groß an den sechsten Titel denken wollte.

"Ich verwirkliche immer weiter Träume, von denen ich nie geglaubt hätte, dass sie wahr werden können. Ich fühle mich privilegiert, fünf Titel zu haben. Wenn ich den sechsten kriege, wäre das ziemlich unwirklich", hatte Hamilton in Austin erklärt. (sid, 3.11.2019)

Formel-1-Grand-Prix der USA in Austin, Sonntag
(56 Runden a 5,513 km = 308,405 km)

1. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 01:33:55,653, Durchschnittsgeschw.: 198,971 km/h
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +4,148
3. Max Verstappen (NED) Red Bull +5,002
4. Charles Leclerc (MON) Ferrari +52,239
5. Alexander Albon (THA) Red Bull +1:18,038
6. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1:30,366
7. Lando Norris (GBR) McLaren +1:30,764
8. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +1 Runde
9. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde
10. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1 Runde
11. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo +1 Runde
13. Lance Stroll (CAN) Racing Point +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo +1 Runde
15. Romain Grosjean (FRA) Haas +1 Runde
16. Pierre Gasly (FRA) Toro Rosso +1 Runde
17. George Russell (GBR) Williams +2 Runden
18. Kevin Magnussen (DEN) Haas +4 Runden

Ausgeschieden: Robert Kubica (POL) Williams, Sebastian Vettel (GER) Ferrari

Schnellste Runde: Charles Leclerc (MON) Ferrari/44. Runde (01:36,169/Durchschnitt 206,370 km/h)

WM-Stand (nach 19 von 21 Rennen):

1. und Weltmeister Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 381
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 314
3. Charles Leclerc (MON) Ferrari 249
4. Max Verstappen (NED) Red Bull 235
5. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 230
6. Alexander Albon (THA) Red Bull 84
7. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren 80
8. Pierre Gasly (FRA) Toro Rosso 77
9. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 46
10. Sergio Perez (MEX) Racing Point 43
11. Lando Norris (GBR) McLaren 41
12. Nico Hülkenberg (GER) Renault 37
13. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 35
14. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 31
15. Lance Stroll (CAN) Racing Point 21
16. Kevin Magnussen (DEN) Haas 20
17. Romain Grosjean (FRA) Haas 8
18. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo 4
19. Robert Kubica (POL) Williams 1