Cebu Pacific vertraut schon bisher auf die Flugzeuge von Airbus.

Foto: AP/Favila

Manila – Die philippinische Billigfluggesellschaft Cebu Pacific hat 16 Airbus-Flugzeuge im Wert von 4,3 Milliarden Euro bestellt. Die Großraummaschinen vom Typ A330 neo sollen zwischen 2021 und 2024 ausgeliefert werden, teilte Cebu Pacific am Montag mit. Sie sollen auf Langstreckenflügen in den Mittleren Osten und nach Australien eingesetzt werden. Cebu Pacific will mit der Modernisierung auch Treibstoff sparen.

Verdichtung

In die A330-neo-Jets kommen rekordverdächtige 460 Sitze. Dieses Verdichtungskonzept hat die Fluglinie schon in der Vergangenheit angewendet: Im bisher eingesetzten A330 finden 436 Passagiere "Platz". Zum Vergleich: Bei der Lufthansa sitzen 221 Passagiere im vollbesetzten A330, bei der Swiss 236.

Im Juni hatten die beiden Unternehmen einen Vorvertrag über 31 Airbus-Jets unterzeichnet. Neben den nun bestellten 16 Großraumjets vom Typ A330 neo waren darin auch zehn Langstreckenjets vom Typ A321 XLR und fünf Mittelstreckenjets vom Typ A320 neo enthalten. (red, APA, 4.11.2019)