Am Jahrestag der Teheraner Botschaftserstürmung zündeten Demonstranten am Montag israelische und US-Flaggen an.

Foto: AP

Teheran – Der Iran startet eine neue Reihe von 30 modernen Zentrifugen zur Urananreicherung und fährt damit laut Behördenangaben die Einhaltung seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen weiter zurück. "Heute werden wir Zeugen des Starts einer Reihe von 30 IR-6-Zentrifugen", sagte der Chef der iranischen Atomenergie-Organisation, Ali Akbar Salehi, am Montag dem staatlichen Fernsehen.

Der Iran produziere nun täglich fünf Kilogramm angereichertes Uran, was einer Verzehnfachung gegenüber der vor zwei Monaten produzierten Menge entspreche, sagte Salehi. Das werde die Fähigkeiten und die Entschlossenheit des Landes demonstrieren.

Die USA waren 2018 einseitig aus dem drei Jahre zuvor in Wien akkordierten Atomabkommen ausgestiegen und haben harte Sanktionen gegen den Iran verhängt. Dieser reagiert darauf seit einiger Zeit, indem er Schritt für Schritt immer weniger Verpflichtungen aus dem Deal einhält. Anders als US-Präsident Donald Trump wollen die übrigen Vertragspartner – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – an der Vereinbarung festhalten. (APA, 4.11.2019)