Für Salzburg ist der Weg ins Achtelfinale nun ein sehr weiter.

Foto: APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI

Erling Haaland traf vom Elferpunkt.

Foto: REUTERS/Ciro De Luca

Ansonsten war der Norweger aber abgemeldet.

Foto: imago images/Insidefoto

Die schnellste Maus von Mexiko: Napolis Lozano wirbelte Salzburgs Abwehr durcheinander.

Foto: Reuters/de Luca

Neapel – Es war ein trüber Tag in Neapel, der mit einem erhellenden Festakt in der Nacht beschlossen werden sollte. Feiern durfte aber nur Napoli, das in Gruppe E mit einem 1:1 gegen Salzburg weiter voll mit dem Aufstieg ins Achtelfinale der Champions League planen darf.

"Ein Schlüsselspiel für diese Saison", hatte Napoli-Trainer Carlo Ancelotti angekündigt, der mit seinem Vereinsboss Aurelio De Laurentiis nach drei sieglosen Spielen in der Serie A im Clinch liegt. De Laurentiis ordnete gar eine einwöchige Kasernierung des Teams an – ohne Ancelottis Zustimmung. Das Trainingslager sei keine Strafe, sondern eine Gelegenheit, damit sich die Spieler besser kennenlernen.

Salzburgs Spieler kennen einander bereits ganz gut, betonen den starken Zusammenhalt. Gegen die Betonschüssel Stadio San Paolo ist das Wiener Ernst Happel Stadion ein Juwel, die bröckelnde Bühne wollten die Bullen für sich einnehmen, den Gegner kontrollieren. Mit 35.000 Zuschauer war San Paolo bei weitem nicht ausverkauft.

Trainer Jesse Marsch sagte etwas Bemerkenswertes über den knallharten Ergebnissport Fußball: "Es ist ganz wichtig, dass diese junge Mannschaft mit freiem Kopf spielt, nicht zu viel Fokus auf den Score legt." Eine Statistik, die nicht lügt: Salzburg ist mit zwölf Goals die zweitstärkste Offensivmannschaft der Königklasse (hinter Bayern), zehn Gegentore bedeuten aber auch die drittschlechteste Defensive (hinter Atalanta und Genk).

Feuerwerk in Halbzeit eins

Eine Phase des Abtastens schenkten sich beide Mannschaften, mit Anpfiff wurde angegriffen. Nach fünf Minuten der erste Aufschrei im Stadion, Salzburgs dritter Keeper Coronel dreht einen abgefälschten Insigne-Schuss über die Latte – eine Weltklasse-Parade. Salzburger traute sich mehr, geigte eine kurze Phase auf, die nächste Aktion hätte bereits das 1:0 sein können: Onguene köpfelt aus sieben Metern freistehend am Tor vorbei. Drei Minuten später war es dann aber soweit: Hwang wird von Koulibaly im Strafraum zu Fall gebracht, ein Elfmeter, den nicht jeder Schiri zugesteht. Torgarant Haaland schiebt trocken zum 1:0 für Salzburg ein (11.).

Salzburg wirkt durch die Führung nicht gefestigter, im Gegenteil. Die Abwehr bettelte in einer hektischen ersten Halbzeit um den Ausgleich. Callejon köpfelt an die Stange (12.), flankt wenig später ideal auf Insigne, dem fehlen drei Schuhgrößen zum Treffer. In der 33. Minute haut Napolis starker Kapitän eine Auflage aus zwölf Metern auf die Tribüne.

Salzburg konnte die Führung nicht in die Pause retten. Lozano besorgte mit einem Maradona-Gedenk-Dribbling in der 44. Minute das 1:1 für Napoli, beim Schuss des Mexikaners an der Strafraumgrenze kamen die Bullen-Verteidiger nicht einmal in einen Zweikampf.

Entspannte Halbzeit zwei

Beunruhigend: Salzburgs Torgarantie Haaland war abgemeldet. Beruhigend: Napoli arbeitete in der zweiten Halbzeit nicht mehr in diesem atemberaubenden Tempo weiter. Salzburg schnürte nun die Italiener ein, mehr als ein abgefälschter Schuss nach einem Strafraum-Gestocher schaute aber nicht heraus. Nachdem Laufmaschine Lozano in der 58. Minute knapp drübergefetzt hatte, verlegte sich Napoli aufs Verteidigen, eine italienische Leidenschaft. Salzburgs Trainer Jesse Marsch versuchte die Seinen aufzufrischen, Ashimeru kam für den ausgepumpten Minamino, Daka für den schwachen Haaland.

In der 73. Minute hatte Salzburg Glück, als ein langer Ball von der Stange an Keeper Coronels Hinterkopf und anschließend ins Toraus sprang. Um im Rennen um den Aufstieg ins Achtelfinale der Champions League zu bleiben, hätte Salzburg in der Schlussphase einfach mehr riskieren müssen. Mwepu versuchte in der Nachspielzeit noch mit einem Gewaltschuss das Ruder herum zu reißen. Knapp vorbei. Mit dem 1:1 stehen die Chancen weiter gut, Platz drei und das Überwintern in der Europa League abzusichern. Parallel besiegte Liverpool daheim Genk mit 2:1. Am 27. November spielt Salzburg in Belgien. (Florian Vetter aus Neapel, 5.11.2019)

Champions League, 4. Runde, Dienstag

SSC Napoli – Red Bull Salzburg 1:1 (1:1)
Stadio San Paolo, 32.862 Zuschauer, SR Marciniak

Torfolge:
0:1 (11.) Haaland (Elfmeter)
1:1 (44.) Lozano

Napoli: Meret – Di Lorenzo, Maksimovic, Koulibaly, Rui (46. Luperto) – Callejon, Ruiz, Zielinski, Insigne – Mertens (73. Milik), Lozano (86. Llorente)

Salzburg: Coronel – Pongracic (46. Mwepu), Onguene, Wöber – Kristensen, Minamino (61. Ashimeru), Junuzovic, Szoboszlai, Ulmer – Hwang, Haaland (75. Daka)

Gelbe Karten: Zielinski bzw. Onguene, Pongracic