Probleme mit dem iPhone.

Foto: Marcio Jose Sanchez / AP

Eigentlich sind Updates dazu gedacht, bestehende Fehler auszuräumen und neue Funktionen hinzuzufügen. Doch manchmal schleppen die Hersteller auf diesem Weg erst recht wieder neue Probleme ein. MIt einem besonders unerfreulichen Exemplar dieses Phänomens sehen sich derzeit iPhone- und iPad-Nutzer konfrontriert. Doch zumindest ist nun Besserung in Sicht.

Update

Mit iOS 13.3 will Apple die Multitasking-Probleme in seinem Betriebssystem wieder beheben. Vor kurzem wurde die erste Entwicklerversion für die neue Softwareversion veröffentlicht, die in dieser Hinsicht deutliche Verbesserungen zeigt, wie Tester berichten.

Hintergrund

Das Update auf iOS 13.2 hatte zu zahlreichen Beschwerden geführt. Stellte sich doch heraus, dass das System plötzlich äußerst aggressiv Hintergrund-Apps beendet. So berichteten etwa Nutzer davon, dass die Nutzung der Kamera bei ihnen praktisch alle anderen Programm aus dem Speicher warf. Auch beim Wechsel von einem Webview-Inhalt auf eine andere App wurden Datenverluste beklagt.

Zudem wurde das System durch diese Änderungen auch langsamer, da Apps bei ihrem Aufruf öfter als bisher komplett neu gestartet werden mussten. All das soll sich vor allem bei älteren Smartphones und Tablets zeigen, aber auch von aktuellen Geräten berichteten Nutzer Verschlechterungen.

Kein Kommentar

Eine Stellungnahme von Apple steht bis heute aus. Zumindest scheint man sich des Problems aber bewusst zu sein, sonst würde es wohl nicht mit der neuen Version angegangen. Betroffene User müssen sich aber trotzdem noch eine Weile gedulden: Das stabile Update auf iOS 13.3 wird wohl erst in einigen Wochen erhältlich sein. (red, 6.11.2019)