Immer weiter.

Foto: Reuters/Niesner

Nach der "Sternstunde" in der Fußball-Europa-League beim 4:1 in Linz gegen PSV Eindhoven wartet auf den LASK am Sonntag (14.30 Uhr) gleich das nächste Heimspiel. Diesmal empfangen die Athletiker in der 14. Bundesliga-Runde in Pasching Schlusslicht Admira, das die jüngsten fünf Duelle mit den Oberösterreichern allesamt verloren hat. Auch diesmal zählen für den LASK nur drei Punkte.

"Wir müssen jetzt vor allem regenerieren, alle Kräfte für Sonntag sammeln und nochmals alles raushauen, um wieder einen Sieg einzufahren zu Hause vor unseren Fans", forderte Cheftrainer Valerien Ismael mit Blick auf die bevorstehende Länderspielpause. "Ich hoffe, dass die Mannschaft das Selbstvertrauen mitnehmen kann für den letzten Block im Herbst."

Stark

Der nur drei Zähler hinter dem ungeschlagenen Titelverteidiger Salzburg liegende Vizemeister hat seine jüngsten fünf Liga-Matches allesamt gewonnen. Mit dem 0:1 am 31. August zu Hause gegen den WAC hat der LASK überhaupt erst eine Niederlage in dieser Meisterschaftssaison kassiert. Die Admira hat dagegen seit der Verpflichtung von Chefcoach Klaus Schmidt, der Anfang September Reiner Geyer abgelöst hatte, acht (jeweils zwei Siege und Remis in sieben Runden) ihrer neun Punkte geholt.

Zuletzt setzte es aber eine 0:1-Heimniederlage gegen Hartberg, obwohl die Südstädter im Finish nach zwei Gelb-Roten Karten für den Gegner sogar zwei Mann mehr auf dem Feld hatten. Und nun wartet mit dem LASK ein noch schwererer Brocken. "Der LASK ist eine andere Hausnummer, da brauchen wir einen Sterntag, wenn wir was Zählbares mitnehmen wollen", weiß Schmidt.

Beeindruckt

Der Steirer war vom Europa-League-Match am Donnerstagabend sichtlich beeindruckt. "Das war ein super Spiel, in dem man die Stärken der Mannschaft klar gesehen hat. Wenn sie einmal losgelassen sind, dann geht's dahin, wobei ihnen Eindhoven von der Idee her da auch mit in die Karten gespielt hat", erklärte Schmidt.

Angesichts des Dialekt-Sagers von Ismael ("Da haut's ma den Beidl auf d'Seite") bei der Pressekonferenz nach dem Match musste der 52-Jährige schmunzeln. "Wir werden alles tun, um das zu verhindern", versprach Schmidt, der bei der 0:1-Heimniederlage am 10. August gegen den LASK noch nicht Admira-Trainer gewesen war. (APA, 8.11.2019)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen

LASK – FC Admira (Pasching, Raiffeisen Arena, 14.30 Uhr, SR Weinberger). Bisheriges Saisonergebnis: 1:0 (a). Saisonergebnisse 2018/19: 1:0 (a), 5:1 (h)

LASK: A. Schlager – Wiesinger, Trauner, Filipovic – Ranftl, Holland, Michorl, Renner – Goiginger, Klauss, Tetteh

Ersatz: Gebauer – Müller, Potzmann, Haudum, Raguz, Sabitzer, Frieser

Es fehlen: Pogatetz, Ramsebner, Wostry (alle verletzt)

Admira: Leitner – Menig, Schösswendter, Aiwu, Lukacevic – Lackner, Toth – Maier, Kerschbaum, Pusch – Bakis

Ersatz: Haas – Strauss, Hjulmand, Saracevic, Kadlec, Paintsil, Cmiljanic

Es fehlen: Vorsager (bei Amateuren), Scherzer, Thoelke, Hoffer (alle verletzt)