Für Raiffeisen in der Ukraine interessieren sich derzeit nicht nur Bankkunden.

Foto: Reuters

Raiffeisen hat in der Ukraine Ärger. Genauer gesagt: der Leiter der zur Raiffeisen Bank International (RBI) zählenden Bank Aval, Alexander Pysaruk. Laut STANDARD-Informationen filzte die ukrainische Antikorruptionsbehörde Nabu die Räumlichkeiten des Instituts in Kiew.

Pysaruk ist in seiner Heimat kein Unbekannter, er war längere Zeit als stellvertretender Notenbankchef tätig und wechselte erst vor kurzem zu Raiffeisen. Ihm wird angeblich eine Benachteiligung eines Oligarchen zur Last gelegt, der es mit der Produktion von Eiern auf die vom Magazin "Forbes" geführte Milliardärsliste geschafft hat.

Pysaruks Rolle bei der Schließung einer zum Oligarchenreich zählenden Bank wird von den Ermittlern kritisch gesehen, heißt es. Die RBI wollte die Razzia Montagabend nicht bestätigen, es wurde eine Mitteilung am Dienstag in Aussicht gestellt. Für Pysaruk gilt selbstredend die Unschuldsvermutung. (gra, 11.11.2019)