Rafael Nadal bewegte sich zwischenzeitlich am Rande einer Niederlage.

Foto: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Am Ende blieb er siegreich.

Foto: Reuters/Tony O'Brien

Medwedew musste eine bittere Niederlage hinnehmen.

Foto: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Tsitsipas ließ Titelverteidiger Zverev nicht wirklich eine Chance.

Foto: AP/Kirsty Wigglesworth

London – Nach Dominic Thiem hat sich am Mittwoch der Grieche Stefanos Tsitsipas als zweiter Spieler für das Semifinale der mit neun Millionen Dollar dotierten ATP-Finals qualifiziert. Der als Nummer sechs gesetzte 21-Jährige besiegte im Spiel der jüngsten Teilnehmer in London Titelverteidiger Alexander Zverev (GER-7) nach nur 74 Minuten mit 6:3, 6:2.

Tsitsipas stellte damit im Head-to-Head auf 4:1. Er trifft nun am Freitag auf den topgesetzten Rafael Nadal. Der Spanier hatte sich zuvor in drei dramatischen Sätzen gegen Daniil Medwedew (RUS-4) durchgesetzt.

Zverev und Tsitsipas hatten sich in der O2-Arena zu Beginn ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Während Zverev besonders mit seinem Aufschlag und gutem Returnspiel überzeugte, glänzte Tsitsipas mit seinem Variantenreichtum. Beim Stand von 3:4 kassierte Zverev das erste Break, musste wenig später den Satzverlust hinnehmen.

Im zweiten Satz kassierte Zverev direkt zum Auftakt ein Break, auch die Körpersprache des Weltranglistensiebten, der vermehrt einfache Fehler produzierte, verhieß nun nichts Gutes. Tsitsipas, der von zuvor vier Vergleichen mit Zverev die letzten drei allesamt gewonnen hatte, nahm dem Deutschen dann sogar noch ein weiteres Mal den Aufschlag ab und zog auf 5:1 davon. Er beendete das Match mit einem Ass.

Nadal konnte in einem ähnlich dramatischen Match wie am Abend zuvor Thiem gegen Novak Djokovic noch den Kopf aus der Schlinge ziehen. Der 33-Jährige stand gegen Medwedew bei 1:5 im dritten Satz mit dem Rücken zur Wand, siegte aber nach 2:46 Stunden noch 6:7(3), 6:3, 7:6(4).

Es war beinahe das gleiche Ergebnis wie Thiems Sieg über Djokovic (6:7/5, 6:3, 7:6/5) und dauerte auch fast auf die Minute gleich lang. Nadal konnte die zweite Niederlage mit Mühe abwehren, nun hat er weiter Chancen auf den Aufstieg ins Halbfinale.

Besonders pikant: Wird Nadal in der Gruppe Andre Agassi Zweiter, wäre er der Semifinalgegner von Thiem am Samstag. Dann hätte Thiem die Chance, nach Roger Federer und Djokovic alle drei Tennislegenden bei einem Turnier zu bezwingen.

"Ehrlich, ich habe super viel Glück gehabt. Sorry für Daniil, er ist ein harter Fighter. Er hat natürlich im dritten Satz viel besser als ich gespielt", zeigte sich Nadal wie immer sportlich. "So ein Spiel wie heute gewinnt man vielleicht eines von 1.000."

Bei 3:5 im dritten Satz hatte Nadal nach dem ersten Rebreak wieder an seine Chance geglaubt. "Dann ist man nur noch ein Break weg. Ich weiß wie schwer es ist, ein Match auszuservieren. Ich habe heute wesentlich besser gespielt als vor zwei Tagen, das ist eine sehr positive Sache für mich." (APA, red, 13.11.2019)

ATP-Finals in London (Hartplatz), Gruppe Andre Agassi, Mittwoch

Rafael Nadal (ESP-1) – Daniil Medwedew (RUS-4) 6:7 (3), 6:3, 7:6 (4)

Stefanos Tsitsipas (GRE-6) – Alexander Zverev (GER-7) 6:3, 6:2

Gruppenstand:

1. Stefanos Tsitsipas (GRE-6) 2 2 0 4:0 Sätze 2*
2. Alexander Zverev (GER-7) 2 1 1 2:2 1
3. Rafael Nadal (ESP-1) 2 1 1 2:3 1
4. Daniil Medwedew (RUS-4) 2 0 2 1:4 0

* Halbfinale

Letzte Gruppenspiele am Freitag:
Tsitsipas – Nadal
Zverev – Medwedew