Schon bald wird Microsoft seinen Server 2008 und 2008 R2 nicht mehr unterstützen.

Foto: reuters/blake

Schon bald wird Microsoft seinen Server 2008 und 2008 R2 nicht mehr unterstützen. Bis 14. Januar gilt es für Nutzer, eine Alternative zu finden, wie "Heise" berichtet. Microsoft rät den Usern des Angebots, zu der Azure-Cloud zu migrieren. Der geeordnete Wechsel auf ein gänzlich neueres Betriebssystem sei bereits zu spät, steht das Aus doch bald bevor. Dann hätten Firmen mehr Zeit, um neue Lösungen für Software zu finden, die noch die Verwendung der älteren Server voraussetzen.

Die Sicherheit in der Cloud sei nicht eingeschränkt. Im Gegenteil, wenn sie vor der Migration zurückschrecken, würden sie sich aufgrund von Sicherheitslücken verwundbar machen, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag. Systeme von dem Internet zu trennen sei keine Lösung, in der Cloud würde man hingegen weiterhin Updates erhalten. Außerdem sei es für Unternehmen mit der Verwendung des Server 2008 gar nicht möglich, sich an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU zu halten.

Weitere Informationen sammelt der Konzern in diesem Blogposting. (red, 16.11.2019)