DER STANDARD

Bereits seit zehn Jahren leitet Renate Welsh-Rabady die Schreibwerkstatt in der Obdachlosenhilfe Vinzirast. Sie ist Trägerin des Literaturpreises der Stadt Wien 2016 und des Theodor-Kramer-Preises 2017. "Vor den strengen Blicken des weißen Papiers" sind für sie alle Menschen gleich. Für die ehemaligen Obdachlosen eine Chance, die nicht selbstverständlich ist, wie Christian dankbar der Runde mitteilt. Neben nachdenklichen Texten entsteht eine Atmosphäre, in der man "seine Seele nach außen kehren kann", sagt ein anderer der rund 15 Teilnehmer.

Gemeinsam mit den Poetry Slammern Mieze Medusa und Elias Hirschl treten die ehemaligen Obdachlosen, die inzwischen im Corti-Haus der Vinzirast leben, mit ihren eigenen Texten auf. Der Benefizabend findet am 9. Dezember statt. Für Teilnehmer Christian ist der Auftritt vor Publikum aber eher eine Möglichkeit, Danke zu sagen. Den Höhepunkt sieht er in der Schreibwerkstatt selbst: im Zuhören und "Seindürfen". (mvu, 21.11.2019)