Nach ihrer Ankunft am Dienstagabend wurden die Kinder der mutmaßlichen IS-Anhängerinnen dem Jugendamt übergeben.

Foto: Reuters / Piroschka Van De Wouw

Amsterdam – In den Niederlanden sind zwei mutmaßliche IS-Anhängerinnen mit ihren Kindern angekommen. Die beiden Frauen wurden sofort nach ihrer Ankunft am Amsterdamer Flughafen festgenommen, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf Staatsanwaltschaft und Justizministerium mitteilte.

Eine der Frauen besitzt demnach die niederländische Staatsangehörigkeit, der anderen war sie vergangenen Monat entzogen worden. Die Frauen sind den Angaben zufolge 23 und 25 Jahre alt, die Kinder drei und vier. Nach ihrer Ankunft am Dienstagabend wurden die Kinder dem Jugendamt übergeben. Die jungen Frauen stehen unter Verdacht, Verbindungen zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu haben. Sie sollen am Freitag dem Haftrichter in Rotterdam vorgeführt werden.

Bereits vergangene Woche hatte die Türkei nach eigenen Angaben 13 Ausländer in ihre Heimatländer zurückgeführt, denen sie Verbindungen zur Terrormiliz IS vorwirft. Am Donnerstag war eine siebenköpfige Familie nach Berlin abgeschoben worden, die dem salafistischen Milieu zugerechnet wird. Am Freitag wurden zwei mutmaßliche IS-Anhängerinnen in ein Flugzeug nach Frankfurt gesetzt. Eine ist inzwischen in Untersuchungshaft. (red, APA, 20.11.2019)