Hat da jemand Jack Nicholson gesagt? Ewan McGregor hält Nachschau bei seinen Mitmenschen. Der Mann ist übersinnlich begabt.

Foto: AP/Warner Brothers

Das eine endete in Flammen, das andere im Eis. Laut Autor Stephen King sei dies der größte Unterschied zwischen seinem und Stanley Kubricks Shining gewesen. Während in der Romanvorlage ein explodierender Heizkessel das Overlook-Hotel zerstört, in dem die Familie Torrance dem Horror ausgesetzt ist, erfriert in der 1980er-Verfilmung Jack Nicholson als wahnsinnig gewordener Vater im Eislabyrinth.

Regisseur Mike Flanagan ist ein Verehrer beider Versionen. Für die Fortsetzung Doctor Sleeps Erwachen wollte er sowohl diesen huldigen als auch eine eigene Interpretation finden. Inhaltlich muss er somit drei Welten unter einen Hut bringen. Der Film setzt wenige Tage nach der Rückkehr von Danny und seiner Mutter Wendy aus dem Hotel ein. Der Junge, der die Gabe des Shining besitzt, wird immer noch von Albträumen und Visionen aus dem Hotel verfolgt. Zeitgleich gerät ein Mädchen in die Fänge von Rose The Hat (Rebecca Ferguson).

Sie ist die Anführerin des „Wahren Knotens“, einer mordenden Wandergruppe, die sich auf die Suche nach Kindern macht, die das Shining besitzen. Sie ernähren sich vom Steam, der durch das Quälen und Töten der Kinder freigesetzt wird und den sie vampirartig einatmen. Dadurch erlangen sie zwar keine Unsterblichkeit, jedoch eine an Ewigkeit grenzende Lebenserwartung.

Warner Bros. Pictures

Ein Plädoyer für Empathie

Die Bedrohung geht in Doctor Sleeps Erwachen nicht mehr von einem bestimmten Ort aus, sondern ist allgegenwärtig und in Menschenhand. Der erwachsen gewordene Dan (Ewan McGregor) hat es geschafft, seine Dämonen wegzusperren – und auch seine Alkoholsucht zu überwinden. In der Arbeit in einem Hospiz bekommt er den Beinamen Doctor Sleep, da er Sterbenden durch seine Fähigkeiten die Angst nehmen kann. Doch das Mädchen Abra (Kyliegh Curran), das ebenfalls über das Shining verfügt, nimmt Kontakt zu Danny auf. Sie glaubt zunächst, magische Kräfte zu besitzen. Erst später erkennt sie die Stärke ihrer Gedankenmacht, als sie die Ermordung des Baseballjungen Bradley (Jacob Tremblay) durch den Wahren Knoten sehen und sich in den Kopf von Rose the Hat einklinken kann. Um diese zu besiegen, müssen Abra und Dan zurück ins Overlook-Hotel.

Danny (Roger Dale Floyd) radelt alleine druch das Overlook-Hotel. Unter Stanley Kubricks Regie mimte seinerzeit der Schauspieler Danny Lloyd den kleinen Danny.
Foto: AP/Warner Bros.

Der Thriller wirkt wie ein Plädoyer für Empathie. Flanagan hat zusätzlich eine Hommage an Kubrick geschaffen. Er verwendet nicht nur den markanten Originalscore, auch die charakteristischen Kamerafahrten sind am Vorbild angelehnt. Sogar der Drehort wurde in nur sechs Wochen nachgebaut. Außerdem hat er einen großartigen Cast zur Verfügung. Sowohl inhaltlich als auch formal ist dem Regisseur die Verschmelzung von drei Welten gelungen. Dementsprechend sinnbildlich endet sein Film auch mit einem Feuer im Schnee. (Katharina Stöger, 20.11.2019)