Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg könnte in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingreifen.

Foto: REUTERS/Chris Aluka Berry/File Photo

New York – Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat am Donnerstag bei der Wahlkommission Unterlagen für die Teilnahme am US-Präsidentschaftswahlkampf eingereicht. Damit verdichten sich die Hinweise, dass der 77-Jährige für die Demokraten um den Einzug ins Weiße Haus kämpfen will.

Endgültige Entscheidung steht noch aus

Eine Mitarbeiter Bloombergs sagte, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen. Um die Kandidatur der Partei buhlen bereits zahlreiche Politiker, darunter Ex-Vizepräsident Joe Biden sowie die Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders.

Der Milliardär Bloomberg hat sich insbesondere zu Warrens Steuerplänen kritisch geäußert, die Abgaben für extrem reiche Amerikaner erhöhen will. Bloomberg setzt sich unter anderem für Klimaschutz und strengere Waffengesetze ein.

Diesmal scheint es ernst zu sein

DER STANDARD berichtete bereits Mitte November von Bloombergs Plänen. Man müsse sicherstellen, dass Donald Trump 2020 besiegt werde, sagte Howard Wolfson, de facto der Sprecher des Magnaten. Dieser Präsident stelle eine "nie da gewesene Gefahr für unsere Nation" dar. (APA, Reuters, red, 21.11.2019)