Mulberry-Häfen, Normandie, Frankreich

Das Gewinnerfoto des diesjährigen Historic Photographer of the Year Awards wurde von Stéphane Hurel aufgenommen: Die Mulberry-Häfen waren zwei im Zweiten Weltkrieg von den Alliierten errichtete künstliche Nachschubhäfen an der Küste der Normandie (Département Calvados). Während der Tagundnachtgleiche im September kann man die Deiche dieses künstlichen Hafens zu Fuß erreichen.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Stéphane Hurel

Roker Pier, Sunderland, England

In der Kategorie "Historisches England" setzte sich JP Appleton mit dieser Aufnahme des Roker Piers in Roker im Nordosten Englands durch.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/JP Appleton

Tre Cime di Lavaredo (Drei Zinnen), Italien

Im Ersten Weltkrieg wurden die Dolomiten zu einem Schlachtfeld. Die Drei Zinnen sind daher übersät mit historischen Bunkern, Ruinen und Tunneln, die während des Ersten Weltkriegs von der italienischen und der österreichisch-ungarischen Armee benutzt wurden. Als "Krieg im Krieg" bekannt, mussten Soldaten nicht nur gegen feindliche Soldaten kämpfen, sondern auch mit den extremen Bedingungen in solchen Höhenlagen. Direkt hinter dem Ort, an dem dieses Foto aufgenommen wurde, befindet sich ein noch heute zugänglicher Bunker.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Alex Armitage

"Utah Beach", Normandie, Frankreich

Jakob Kjaersgaard hat den amerikanischen Veteranen Jack Port an dem Küstenabschnitt Utah Beach fotografiert. Dort, wo er am 6. Juni 1944 während des D-Day mit seinen Kameraden landete. Port, der fünfzehn Monate in Europa im Zweiten Weltkrieg kämpfte, ist überzeugt: "Es gäbe keine Kriege mehr, wenn jeder Mensch einmal 24 Stunden als Infanterist in einer Schlacht zu kämpfen hätte."

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Jakob Kjaersgaard

Moskau, Russland

Das alte vor dem modernen Moskau hat Anna Kaunis fotografiert.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Anna Kaunis

Sagrada Família, Barcelona, Spanien

Das faszinierende Innere der Sagrada Família in Barcelona hat Anumit Sasidharan fotografiert.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Anumit Sasidharan

Qasr Baschīr, Jordanien

Die lateinische Inschrift über dem Eingang dieses römischen Kastells zeigt, dass es zwischen 293 und 305 n. Chr. erbaut wurde. Es war Teil des sogenannten Limes Arabicus, der die römische Provinz Arabia Petraea vor Angriffen aus dem Osten schützen sollte, und diente sowohl als Residenz des Gouverneurs als auch als Kontaktpunkt mit Wüstennomaden.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Bashar Tabbah

Varanasi und der Ganges, Indien

Varanasi, auch bekannt als Banaras, ist eine der heiligsten Stätten für Hindus und voller Geschichte und Kultur. In dieser Szene kann man Hindus, die sich im Ganges waschen. Außerdem ist die 1669 vom gleichnamigen Mogul erbaute Alamgir-Moschee zu sehen.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Bashar Tabbah

Bibliothek des Klosters Strahov, Prag, Tschechische Republik

Die Klosterbücherei der Prämonstratenser am Strahov in Prag ist eine der wertvollsten und besterhaltenen historischen Büchereien – die Sammlungen zählen an die 200.000 Bände. Der Saal wird von den Deckenfresken von Siard Nosecký und Anton Maulbertsch dominiert.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Debdatta Chakraborty

Gergetier Dreifaltigkeitskirche, Georgien

Dieses Foto stammt von Iuliia Pasechnaia. Es zeigt die Gergetier Dreifaltigkeitskirche, einen georgisch-orthodoxen Kirchenkomplex in der Region Mzcheta-Mtianeti.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Iuliia Pasechnaia

Flugzeugwrack am Strand von Sólheimasandur, Island

Die 1973 abgestürzte Douglas R4D-8 der US-Navy ist wohl eines der meist fotografierten Motive auf Island. Auch Ollie Conway hat sich auf den Weg gemacht. Er hatte Glück, denn unmittelbar vor diesem Schnappschuss zog ein Schneesturm über den Strand. Die letzten Wolken und die durchbrechende Sonne verleihen dieser Aufnahme eine gewisse Dramatik.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Ollie Conway

Mussenden-Tempel, Nordirland

Der Mussenden-Tempel ist ein kleines kreisrundes Gebäude oben auf der Kliffküste hoch über dem Atlantik in der Nähe von Castlerock im County Londonderry (Nordirland). Er wurde 1785 nach dem Vorbild des Tempels der Vesta erbaut und gehörte zum Besitz von Frederick Augustus Hervey, dem vierten Earl of Bristol und anglikanischen Bischof von Derry. Das Gebäude diente als Bibliothek und ist dem Gedenken an Herveys Cousine Frideswide Mussenden gewidmet. Die Aufnahme stammt von Paweł Zygmunt.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Pawel Zygmunt

Shravanabelagola Tempel, Shravanabelagola, Indien

Vinod Kumar Kulkarni hat diese Szene in einem Tempel in der Stadt Shravanabelagola im südindischen Bundesstaat Karnataka gemacht. Hier kommen jeden Monat Tausende von Anhänger des Jainismus, der seine Wurzeln im Brahmanismus hat, zusammen, um zu beten.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Vinod Kumar Kulkarni

Kolossalstatue "Mutter Heimat ruft", Mamajew-Hügel, Russland

Die eingerüstete Statue "Mutter Heimat ruft" auf dem Mamajew-Hügel nördlich des Stadtzentrums von Wolgograd wurde von Roman fotografiert.

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Roman

St Thomas à Becket Church, Fairfield, UK

Die abgelegene Kirche St. Thomas à Becket in Romney Marsh. Das Dorf Fairfield ist längst verschwunden. (max, 26.11.2019)

Auch interessant:

Das sind die besten Actionsport-Fotos des Jahres

Die Gewinnerfotos des größten Fotowettbewerbs der Welt

Dummheiten im Urlaub: Wenn der Verstand zu Hause bleibt

Das sind die weltweit lustigsten Tierfotos des Jahres

Foto: Historic Photographer of The Year 2019/Matthew Emmett