Wladimir Putin überreicht einen Tapferkeitsorden.

Foto: APA/EPA/ALEXEI DRUZHININ/SPUTNIK

Trauerfeier für die getöteten Wissenschafter in der geschlossenen Stadt Sarow, 12. August 2019.

Foto: AÜ/Russian State Atomic Energy Corporation ROSATOM

Das Testgelände der russischen Marine.

Foto: AP/Sergei Yakovlev

Moskau – Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Vollendung einer neuartigen Waffe angekündigt, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall auf einem Militärstützpunkt am Weißen Meer im Sommer steht. "Was auch immer passiert, wir werden diese Waffe perfektionieren", sagte Putin in einer am Freitag ausgestrahlten Rede vor den Witwen der sieben Toten des Unfalls.

Den Frauen überreichte er am Donnerstag postum Tapferkeitsorden für ihre Männer.

Hoffnung auf Weltfrieden

Der Besitz einer "derart bemerkenswerten Technologie" bedeute heute die "wichtigste und zuverlässigste Hoffnung, um den Frieden in der Welt zu garantieren", sagte Putin. Die Waffe werde zudem "die Souveränität und die Sicherheit Russlands für die kommenden Jahrzehnte" sicherstellen.

Das Unglück hatte sich im August auf einer Plattform im Meer auf dem Testgelände Njonoxa ereignet, das rund 30 Kilometer von der Stadt Sewerodwinsk entfernt ist.

Einige Experten vertreten die Ansicht vertreten, es habe sich um eine atomar betriebene Rakete vom Typ 9M730 Burewestnik gehandelt. Andere Forscher gehen von der Explosion einer großen Radionuklidbatterie aus.

Diese Rakete wurde im Februar erstmals von Putin vorgestellt, der sie als "unbezwingbar" und für die gegnerische Luftabwehr "nicht aufspürbar" bezeichnete. Die Nato bezeichnet die Raketen vom Typ Burewestnik ("Sturmvogel") als SSC-X-9 Skyfall. (bed, APA, AFP, 22.11.2019)

Das Testgelände liegt zwei Kilometer nördlich der Dorfes Njonoxa.