Die rennfreie Zeit zwischen Sölden und Levi wird verkürzt.

Foto: APA/Ski Zürs AG

Konstanz/Lech – Österreich bekommt in der alpinen Ski-Saison 2020/2021 einen weiteren Weltcup-Schauplatz. Wie das Council des Internationalen Skiverbands (FIS) am Samstag in Konstanz laut ORF-Informationen entschied, setzte sich Zürs in Vorarlberg im Rennen um zwei Parallel-Rennen (Damen sowie Herren) und einen Teambewerb gegen Mitbewerber wie Livigno (ITA), Oslo (NOR) oder Levi (FIN) durch. Der ÖSV bestätigte den Zuschlag.

Mit den für die erste Novemberhälfte geplanten Rennen will die FIS die rennfreie Zeit zwischen Sölden (Ende Oktober) und Levi (Ende November) schließen. Das bisher letzte Weltcup-Rennen in Vorarlberg fand am 21. Dezember 1994 statt. Damals triumphierte im Slalom von Lech der Italiener Alberto Tomba vor den beiden Österreichern Thomas Sykora und Michael Tritscher.

"Ich bin froh, dass es gelungen ist ein zusätzliches Weltcuprennen nach Österreich zu bringen, in dem nun auch wieder Vorarlberg integriert ist. Mir ist wichtig, dass eine nationale Ausgeglichenheit innerhalb unserer Landesverbände, was Veranstaltungen betrifft, herrscht. Ich bin überzeugt, dass Zürs, das in früheren Jahren stets im Veranstaltungskalender des Österreichischen Skiverbandes einen Fixplatz einnahm, beste Voraussetzungen für gute Rennen bietet", wurde ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel in einer Aussendung zitiert.

In der laufenden Saison stehen in Österreich neben Sölden noch Lienz, Altenmarkt-Zauchensee, Flachau (jeweils Damen) sowie bei den Herren Kitzbühel, Schladming und Hinterstoder auf dem Programm. (APA, 23.11.2019)