Taylor Swift brach mit ihren Auszeichnungen den Rekord von Michael Jackson.

Foto: REUTERS/ MARIO ANZUONI

Los Angeles – US-Sängerin Taylor Swift (29) hat bei den American Music Awards abgeräumt. Swift wurde bei der Gala in der Nacht auf Montag in Los Angeles unter anderem als Künstlerin des Jahres ausgezeichnet und "Lover" als das beliebteste Album des Jahres.

Mit den beiden Preisen überholte die Musikerin den 2009 gestorbenen Michael Jackson, der mit 24 American Music Awards bisher Rekordhalter gewesen war. Zudem wurde Swift, wie bereits zuvor angekündigt, als Künstlerin des Jahrzehnts geehrt und spielte ein Medley ihrer Songs.

Um ihren Auftritt hatte es im Vorfeld Wirbel gegeben, weil die Sängerin behauptet hatte, dass ihr ehemaliger Labelchef und sein neuer Partner ihr nicht erlauben wollten, ältere Songs auf der Bühne zu präsentieren. Das Label und die Produktionsfirma der Preisverleihungsgala hatten sich dann aber geeinigt. "Im vergangenen Jahr hatte ich einige der schönsten und einige der härtesten Zeiten", sagte Swift. "Ich habe so viel Glück, dass ich hier sein darf."

Neben Swift konnten noch Billie Eilish, Shawn Mendes, Camila Cabello, Halsey und Post Malone Auszeichnungen nach Hause nehmen. Moderiert wurde die Gala von der Sängerin Ciara. Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen. (APA, 25.11.2019)