Postenschacher, Korruptionsvorwürfe, Sondersitzung im Parlament, Diskussion um einen U-Ausschuss: Die Ermittlungen rund um den angeblichen „FPÖ-Novomatic-Deal“ wirbeln viel Staub auf. Ein Überblick über das Casino Fatale.

  • Juli 2017 Im Ibiza-Video plaudert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache über Glücksspiel und Parteispenden: "Novomatic zahlt alle", lautet eine der Aussagen, die Strache später zurücknimmt. Auf die Frage, ob man bei Kasinolizenzen etwas machen könne, sagt er: "Das ist verdammt schwer." Nachsatz: "Aber das geht."
Heinz-Christian Strache plauderte schon in Ibiza über neue Kasinolizenzen, mit der Bestellung von Peter Sidlo soll der Glücksspieldeal eingefädelt worden sein.
Foto: Collage: STANDARD
  • Oktober 2017 Gut eine Woche nach den Wahlen nehmen ÖVP und FPÖ Koalitionsverhandlungen auf.

  • November 2017 Novomatic-Chef Harald Neumann konversiert mit seinem Pressesprecher. Es geht darum, dass man über den FPÖ-Abgeordneten Markus Tschank etwas in die Regierungsverhandlungen einbringen will. Auf Einwände des Sprechers schreibt Neumann: „egal brauchen jemanden, der das thema kasinolizenzen einbringt!!“

  • April 2018 Neumann kontaktiert den Kabinettschef von Finanzminister Hartwig Löger, Thomas Schmid. Es geht um die Anzahl der Casinos-Vorstände und darum, dass es bei drei Mitgliedern bleiben soll. Schmid an Neumann: „Bitte auch Gernot Blümel sagen! Hast du das gestern nicht angesprochen?“ Neumann antwortet: „hab ich!! (...)“

  • Mai 2018 Telefonkonferenz zwischen Novomatic-Eigentümer Johann Graf und Löger.

  • Juli 2018 Es kommt zu Terminen zwischen Strache und Neumann bzw. Graf.

  • August 2018 FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo konferiert mit Klubobmann Johann („Joschi“) Gudenus: „Hallo Joschi, ich habe mit meinen Freunden bzgl. Casinos gesprochen, sie wären bereit und auch fähig, den Deal zu machen.“ Später beteuern beide, dass der Chat nichts mit Sidlos Bestellung zu tun habe.
Emsige Kommunikation rund um seine Bestellung: Peter Sidlo. Am 28. März ist es vollbracht.
Foto: Picturedesk/Mirjam Reither
  • Oktober 2018 Strache ersucht Neumann, mit ihm einen Nachfolgekandidaten für Casinos-Vorstand Dietmar Hoscher zu besprechen, obwohl sich Hoscher im Jänner dann selbst bewirbt.

  • November 2018 Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) schreibt an Neumann: „Termin mit HC steht, wie ich höre?“ Neumann antwortet: „Ja, morgen ;) danke“

  • Dezember 2018 Es kommt zu einem Treffen von Sidlo, Neumann und dem Novomatic-Personalchef.

  • 10. Jänner 2019 Sidlo spricht bei den Headhuntern von Egon Zehnder vor. Kurz darauf berichtet er an Neumann – live aus dem Generalrat der Nationalbank, dem er angehört. „keine Fehler; Mangel CFO in großem Unternehmen und disziplinarische Führung von sehr vielen Mitarbeitern“. Neumann trifft fast zeitgleich Vertreter der tschechischen Sazka-Gruppe, die ebenso wie Novomatic an den Casinos Austria beteiligt sind.

  • 11. Jänner 2019 Sidlo schreibt Neumann, Nationalbank-Vizepräsidentin Barbara Kolm (FPÖ) „möchte gerne helfen…“

  • 15. Jänner 2019 Um 21.31 Uhr fragt Strache Sidlo: „Ist eh alles auf Schiene?“ Keine Stunde später schreibt der Vizekanzler an Löger: „Lieber Hartwig! Bezüglich Casinos-Vorstand ist Peter Sidlo auf Schiene! Danke für Deine Unterstützung!“ Parallel dazu kontaktiert der ehemalige FPÖ-Koalitionsverhandler und heutige ÖBB-Finanzvorstand Arnold Schiefer in einer Chatgruppe mit Strache, Norbert Hofer und Herbert Kickl (FPÖ), dass der Casino- Vorstand bereits im März bestellt werden soll. Frühaufsteher Hofer bedankt sich um 4 Uhr 36, drei Stunden später tut das auch Löger.

  • 16. Jänner 2019 Neumann fragt bei Casag-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner nach, wann man vom Headhunter „die Info bezüglich der Kandidaten“ bekommen werde. Strache erkundigt sich bei Sidlo nach dessen Erfolgsaussichten. Der erzählt, dass „die Tschechen noch auf Widerstand machen“, was Strache ein paar Stunden später mit einem empörten „Was heißt das? Das Wort hält aber, dass du Vorstand wirst?“ hinterfragt. Keine zwei Minuten später erkundigt sich Strache bei Neumann: „Bezüglich Peter Sidlo kann ich mich auf dein Wort verlassen und ist alles auf Schiene?“ Der antwortet, man habe alles zur Unterstützung getan, auch Kolm, Kabinettschef Schmid und Casinos-Vorstandsmitglied Bettina Glatz-Kremsner seien involviert. Nur seien „die Tschechen gänzlich gegen ihn“. Sidlo gibt dem Vizekanzler Tipps für den Fall, dass der Headhunter bei ihm um Sidlos Referenzen frage. Sidlo auf Straches Nachfrage: „Erzähl ihm halt, wie toll ich bin.“

  • 31. Jänner 2019 Schmid schickt Neumann um 13 Uhr auf diskretem Whatsapp-Weg das Foto einer Unterlage, in der Beamte in einer mit dem gleichen Tag datieren Expertise festhalten, dass die Entflechtung von Online- und Lotterielizenz nur durch eine gesetzliche Änderung zu bewerkstelligen wäre. Drei Stunden später treffen einander Löger, Neumann und Graf. Am frühen Abend berichtet Neumann an Schmid, Lögers rechte Hand, dass „das Gespräch ausgezeichnet ;)) war“.
Das "coole Projekt" (Novomatic-Sprecher Neumann, Anm.) ist nun Gegenstand der parlamentarischen Sondersitzung.
Foto: APA/Neubauer
  • 1. Februar Rothensteiner macht nach einem Telefonat mit Löger eine Handy-Notiz, dass der Finanzminister mit dem Novo-Eigentümer Graf konferiert habe: „der hat irgendeinen Hintergrunddeal mit den Blauen. Daher ist Sidlo ein Muss“. Graf wolle nicht, dass es einen Ersatzkandidaten von Neumann gibt. Und, so Rothensteiner: Er müsse seine Funktion eigentlich überdenken, das habe er auch dem Minister gesagt, der Rothensteiner daraufhin um Verständnis gebeten habe.

  • 6. Februar 2019 Schiefer hat schlechte Nachrichten an Hofer, Strache und eine Novomatic-Managerin: „Höre, Sidlo kommt nicht durch.“ Strache: „Wieso? Woher?“, Schiefer antwortet, dass „sich Rothensteiner querlegt“. Strache kann es kaum fassen: „Wie kann sich der querlegen! Habe bis dato keine negative Meldung erhalten!“, was Schiefer mit einem knappen „ok“ quittiert. Und wieder fragt Strache bei Neumann nach, ob „die Zusage bezüglich Peter Sidlo eh hält?“, und wieder beruhigt der Aufsichtsratsvizepräsident, „soweit ich es beeinflussen kann, ja!“ Strache lässt nicht locker: „Welche Probleme kann es geben, welche ich aus dem Weg räumen muss?“, fragt er, und Neumann sagt nur: „Derzeit keine.“ Die Tschechen könne man überstimmen, „war alles echt mühsam, aber hier hat Löger auch sehr geholfen;)), lg aus London“.

  • 8. Februar 2019 Neumann schreibt Schmid. "Gibt Recherchen bezüglich Schelling und den Tschechen ;)) schon davon gehört (betrifft das Meeting mit Seb)." Laut Staatsanwaltschaft ist mit Seb der damalige Bundeskanzler Sebastian Kurz gemeint, um welches Treffen es sich gehandelt haben soll, ist bisher nicht klar. Die ÖVP dementiert ein Treffen von Kurz mit Neumann energisch. Auch Klagen gegen Medien, die das berichten, werden angekündigt.

  • 11. Februar 2019 Strache bedankt sich noch einmal „herzlich für die Unterstützung bezüglich Casinos“ beim Finanzminister, dieser schickt den Daumen. Später meint Löger zu seinem Emoji in der Sendung Im Zentrum, dieses habe bedeuten sollen: „Gib a Ruh‘.“

  • 18. März 2019 Drei Aufsichtsratspräsidenten der Casinos Austria chatten über die Reihenfolge der Hearings. Es wird festgelegt, dass Sidlo vor Martin Skopek (Kandidat der Sazka) drankommen solle. „Grund?“, fragt Rothensteiner, und Neumann erklärt es ihm. Die Fragestellung an Skopek hänge von jener an Sidlo ab: „Habe an und für sich nichts gegen Skopek, nur wenn man sich unfair gegen Sidlo verhält, dann werden auch die Fragen an Skopek andere sein!“ Was antwortet der Aufsichtsratspräsident Rothensteiner (Kürzel: ro)? „Ok! ro“

  • 19. März 2019 In der FPÖ wird derweilen Strache nervös. Er schreibt dem Finanzminister jene SMS, in der er die blaue Einfärbung der Aufsichtsräte staatlicher Unternehmen fordert, „alles andere wäre eine Provokation“. Strache wörtlich: „Wir haben umgekehrt bei der ÖBB, Asfinag, Donau, etc alle eure 30 AR sofort umgesetzt .... in euren Ressorts warten wir bis heute .... auch Telekom!“

  • 21. März 2019 Nach dem Hearing beginnt der Streit um die Frage, ob der gesamte Aufsichtsrat den gesamten Bericht des Personalberaters vorgelegt bekommen muss, ein der Sazka-Gruppe zuzurechnender Casag-Kontrollor und Anwalt verlangt das. Rothensteiner teilt mit, er werde einen Anwalt zu Rate ziehen, Neumann drängt, man müsse jedenfalls am 28. März eine Entscheidung haben. Er hat auch eine Idee, was Egon Zehnder tun müsse: „Eine einfache Mail (schreiben), dass er … alle drei Kandidaten empfehlen kann“.

  • 26. März 2019 Auch Gudenus involviert sich, er trifft „die Tschechen“ zu einem Gespräch, das er im Chat mit seinem Freund Sidlo als „gut“ bezeichnet.

  • 28. März 2019 Strache macht am Tag der Vorstandsbestellung in der Casinos Austria AG Nägel mit Köpfen und spricht mit Thomas Schmid. Der zeigt sich begeistert, als er dem Vizekanzler am Abend „für das echt coole, vertrauensvolle Gespräch heute“ dankt. „Taugt mir sehr!“, schreibt er an Strache und der erwidert das Kompliment: „Ganz auf meiner Seite. Ist mir wichtig. Leben und leben lassen. Und anständig und fair miteinander umgehen! Lg!HC“. Am selben Tag ist Sidlo bestellt. Neumann gratuliert Sidlo um Punkt elf Uhr, Strache um 11 Uhr 10 – und der bedankt sich bei Neumann für das „korrekte Vorgehen“. Damit ist das „coole Projekt“, wie der Novomatic-Sprecher zu seinem Chef meint, beendet. Bald darauf starten Ermittlungen. Alle Genannten weisen die Vorwürfe zurück und es gilt die Unschuldsvermutung. (Renate Graber, Andreas Schnauder 26.11.2019)