Ab 12. Dezember geht es ungenutzten Twitterkonten an den virtuellen Kragen.

Foto: Reuters

Wer sich auf Twitter angemeldet hat, aber sein Wunschpseudonym nicht mehr bekommen konnte, könnte demnächst eine neue Chance bekommen. Denn das soziale Netzwerk hat Aufräumarbeiten angekündigt und will Karteileichen loswerden.

Wie The Verge berichtet wurden alle Nutzer angeschrieben, deren Konten seit mehr als einem halben Jahr inaktiv waren. Unter dieser Inaktivität versteht Twitter nicht unbedingt Postings oder Retweets, sondern schlicht Logins.

Löschung ab 12. Dezember

Mit 12. Dezember will man schließlich damit beginnen, die jeweiligen Accounts zu entfernen, wenn sich ihre Besitzer bis dahin nicht anmelden. Der Prozess soll sich über "viele Monate" erstrecken. Dabei sollen auch die einstmals besetzten Twitter-Pseudonyme wieder verfügbar werden.

Es gibt allerdings auch ungelöste Probleme. So hat Twitter aktuell noch kein Prozedere für die Archivierung von Konten verstorbener User entwickelt, ist aber gerade dabei, ein solches zu erarbeiten. Ein weiteres Problem ist der absichtliche oder fremde Missbrauch von Usernamen, die einst jemandem anderen gehörten. Hier könnte es zu Verwechslungen oder dem Versand von Nachrichten an falsche Empfänger kommen, wie etwa 2013 geschehen, als Yahoo damals zahlreiche inaktive Accounts samt ihren E-Mail-Adressen entfernt hat. (red, 27.11.2019)