Das Boot ist mit 20 Metern deutlich länger als die bisher bekannten Modelle.

Foto: APA/AFP/LALO R. VILLAR

Das Cockpit des Schmuggel-U-Boots.

Foto: Reuters TV/FORTA/

Madrid – Die spanische Polizei hat ein U-Boot mit Kokain im Wert von 100 Millionen Euro an Bord sichergestellt. Das Schmugglerboot sei bereits am Samstag vor der Küste Galiciens abgefangen, doch erst drei Tage später nach der Bergung untersucht worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. In dem 20 Meter langen U-Boot fanden die Beamten 152 Päckchen mit insgesamt drei Tonnen Kokain.

Bisher war der Einsatz von U-Booten im Drogenhandel vor allem aus Amerika bekannt. So wurden Drogenhändler aus Kolumbien gefasst, die Kokain an Bord von Unterwasserbooten nach Mexiko und von dort in die USA schmuggelten.

"Es ist das erste Mal, dass diese Methode zum Drogentransport in Europa aufgedeckt wurde", berichtete die spanische Polizei. Zunächst war aus Ermittlerkreisen verlautet, dass das U-Boot aus Südamerika komme. Javier Losada de Azpiazu, Vertreter der spanischen Zentralregierung in Galicien, sagte jedoch, die genaue Herkunft müsse noch ermittelt werden.

Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Wochenende zwei Ecuadorianer fest, als sie von dem abgefangenen U-Boot fliehen wollten. Eine dritte Person befand sich weiter auf der Flucht.

240 Polizisten beteiligt

Der Schwarzmarktpreis des beschlagnahmten Suchtgifts liegt nach Angaben von Azpiazu bei 100 Millionen Euro. An der Polizeiaktion waren seinen Angaben zufolge 240 spanische Polizisten beteiligt. Sie arbeiteten mit der Polizei in Brasilien, Portugal und den USA zusammen.

Die Region Galicien gilt wegen vieler Buchten und Höhlen entlang der zerklüfteten Atlantikküste als Paradies für Drogenschmuggler. Im Jahr 2018 wurden in Spanien insgesamt 41 Tonnen Kokain beschlagnahmt, das Land lag damit in der EU auf Platz zwei hinter Belgien.

Nach Schätzungen von Robert J. Bunker, der am US Army War College in Pennsylvania zu Drogenkartellen forscht, existieren rund tausend dieser Drogen-U-Boote weltweit. Meist würden Schmuggler die U-Boote in abgelegenen Flussarmen im Urwald von Kolumbien, Ecuador oder Guyana bauen. Für die Steuerung der Boote würden Fischer eingesetzt. (APA, AFP, 27.11.2019)