Greta Thunberg und Jeremy Clarkson werden wohl keine Freunde.

Foto: AP/AFP/Invision/Agostini/Brown

Zu den wöchentlichen Klimaprotesten haben sich inzwischen nicht weniger häufige Beleidigungen der Galionsfigur Greta Thunberg gesellt. Einer, der besonders scharf gegen die junge Schwedin schießt, ist Jeremy Clarkson, bekannt von der früheren britischen Autosendung "Top Gear". Thunberg – so sein Befund – habe Autoshows "getötet".

"Junge interessieren sich nicht mehr für Autos"

In einem Interview mit dem Boulevardblatt "The Sun" sagte Clarkson, wegen Thunberg würden sich junge Menschen nicht mehr für Autos interessieren. "Wie viele Kinder wachsen heute noch mit Postern von Autos in ihren Zimmer auf?", fragt der Moderator. In der Schule bringe man Schülern bei, dass Autos böse seien, noch bevor Kinder "Mama und Papa" lernen. Thunberg bezeichnete er als Idiotin. "Herumlaufen und sagen, dass wir alle sterben werden, wird nichts lösen." Der Moderator wetterte bereits zuvor gegen die junge Schwedin. In einer Kolumne – ebenfalls in der "Sun" erschienen – bezeichnete er Thunberg als verwöhnte Göre.

Klimawandelleugner ist Clarkson im Gegensatz zu vielen anderen Greta-Gegnern allerdings keiner (mehr). Er sieht davon durchaus eine Gefahr ausgehen. In seiner aktuellen Sendung "The Grand Tour" hatte er das Thema zuletzt erstmals angesprochen – und damit für Überraschung gesorgt. In einer Episode waren die Moderatoren sogar von Autos auf Boote und Fahrräder umgestiegen – ein bisheriges Hassobjekt Clarksons. Gegenüber der britischen Boulevardzeitung sagte er, dass es an der Zeit sei, "mit den Wissenschaftern zu reden". Dass Thunberg diese Forderung ebenfalls stellt, dürfte dem Autofan entgangen sein.

Social Media-Nutzer im Zwiespalt

In sozialen Medien werden Clarksons Aussagen nun heiß diskutiert. Viele Nutzer hadern damit, die Show "The Grand Tour" eigentlich gerne zu sehen, mit den Aussagen des Moderators aber nichts mehr anfangen können. Sogar einige Boykottaufrufe mischen sich unter die Reaktionen. Einige Nutzer spotten auch über die Meinung des Briten, dass Thunberg Autoshows zerstört habe. Natürlich gibt es aber auch Stimmen, die Clarkson beipflichten. (red, 29.11.2019)