Das Samsung Galaxy Fold könnte bald einen Bruder bekommen.

Foto: REUTERS/Douglas Busvine

Samsung bleibt hartnäckig. Anfang des Jahres wollte das südkoreanische Unternehmen das Galaxy Fold präsentieren, musste den Start des Falthandys aber aufgrund technischer Probleme verschieben. Anfang September folgte dann der zweite Anlauf, aber auch die neue Version ist stark für Beschädigungen anfällig. Das hindert Samsung aber nicht daran, bereits das nächste Falthandy zu planen. Dieses soll Ende Februar 2020 präsentiert werden und deutlich günstiger als sein Vorgänger sein, wie der "Korea Herald" berichtet.

Neuer Preis, neue Faltmöglichkeit

Denn das aktuelle Galaxy Fold kostet stolze 2.000 Euro. Für Nutzer, die die Faltfunktion nicht anhimmeln, nicht unbedingt kaufanziehend. Das neue Modell soll dann umgerechnet etwa für 800 Euro erhältlich sein. Die Kostensenkung beruhe darauf, dass Samsung den Bildschirm günstiger produzieren und vorerst auf 5G-Kompatibilität verzichten könnte.

Lässt sich das jetzige Galaxy Fold vertikal nach innen falten, soll das neue Modell, ähnlich einem Laptop, horizontal faltbar sein. Dazu könnte im August 2020 ein verbessertes Galaxy Fold auf den Markt kommen.

Marktführer

Samsung ist mit 22,4 Prozent Marktanteil der weltweit größte Smartphone-Hersteller. Im dritten Quartal 2019 konnten die Südkoreaner 78,9 Millionen Handys verkaufen. Dies entspricht einem Plus von elf Prozent. Auf Platz zwei folgt Huawei, das trotz der Unsicherheiten aufgrund der US-Sanktionen im selben Zeitraum 66,8 Millionen Smartphones absetzte. Das entspricht einem Marktanteil von 19 Prozent. Damit ist man Marktführer Samsung bereits dicht auf den Fersen. (red, 4.12.2019)