Napoli war bemüht, blieb aber erneut ohne vollen Erfolg.

Foto: AP/Gabriele Menis

Juventus war bemüht, musste sich aber Lazio geschlagen geben.

Foto: REUTERS/Alberto Lingria

Rom/Udine – Italiens Fußball-Serienmeister Juventus Turin hat die erste Niederlage in der laufenden Meisterschaft kassiert. Die "Alte Dame" musste sich am Samstag bei Lazio Rom 1:3 geschlagen geben. Die Turiner, die durch Cristiano Ronaldo (25.) in Führung gegangen waren, mussten die zweite Hälfte nach der Roten Karte für Rechtsverteidiger Juan Cuadrado in der 69. Minute lange mit zehn Mann bestreiten.

Luiz Felipe (45.+1) hatte für Lazio kurz vor dem Halbzeitpfiff ausgeglichen, Sergej Milinkovic-Savic (74.) brachte die Hauptstädter bereits in numerischer Überlegenheit in Front. Lazio-Stürmer Ciro Immobile scheiterte in der 79. Minute mit einem Elfmeter an Juve-Torhüter Wojciech Szczesny, doch in der Nachspielzeit finalisierte Felipe Caicedo (95.) aus einem Konter den 3:1-Heimerfolg.

Davor hatte Juve in der Meisterschaft zuletzt am 38. Spieltag der vergangenen Saison verloren, Sampdoria Genua setzte sich damals 2:0 aus. Nun rangiert Juventus in der Tabelle zwei Punkte hinter Inter Mailand auf dem zweiten Platz. Das Team von ÖFB-Teamspieler Valentino Lazaro hatte am Freitag gegen AS Roma 0:0 gespielt. Lazio ist mit drei Punkten weniger als Juventus Dritter.

Für Napoli wird die Situation nicht einfacher. Die Mannschaft von Carlo Ancelotti spielte bei Udinese nur 1:1 – es war in allen Wettbewerben bereits das neunte Spiel ohne Sieg in Folge. Das wird den Druck auf den Trainer-Altstar weiter erhöhen.

Sieben der dieser neun Spiele konnten in der Meisterschaft nicht gewonnen werden, zwei in der Champions League. Beim Tabellen-14. dominierte Napoli zwar über weite Strecken, schaffte es wieder aber nicht, mehr Tore zu erzielen als der Gegner. In der Serie-A-Tabelle sind die Süditaliener mittlerweile auf den siebenten Platz abgerutscht.

In der Champions League steht die Mannschaft von Ancelotti allerdings vor einem Erfolg. In der Salzburg-Gruppe D reicht am Dienstag im Heimspiel gegen KRC Genk bereits ein Remis zum Erreichen des Achtelfinales. (APA, 7.12.2019)