Marie Fredriksson von Roxette ist im Alter von 61 Jahren gestorben.
DER STANDARD/APA/dpa

Marie Fredriksson ist tot. Mit der schwedischen Popband Roxette feierte sie ab den späten 1980ern weltweit Erfolge, an die 80 Millionen Alben soll das Duo verkauft haben. Fredriksson war das Gesicht und die Stimme der Band, Per Gessle der Gitarrist und zweite Sänger.

Mit dem Song "The Look" des Albums "Look Sharp" (1988) gelang der Gruppe ohne Werbung durch einen Zufall der Durchbruch in den USA. Ein Student soll das Album einer Radiostation gegeben haben, die den Song dann dauernd spielte – bis er in den Billboard-Charts auf Platz eins kletterte.

Roxette

Damit war eine Lawine losgetreten. Es folgten drei weitere Nummer-eins-Hits in den USA, darunter "It Must Have Been Love", das der Hollywood-Blockbuster "Pretty Woman" zusätzlich bekannt machte.

Markenzeichen Stachelfrisur

Marie Fredriksson wurde als charismatische Sängerin bekannt, ihre kurz geschnittene platinblonde bis silberne Stachelfrisur war ihr Markenzeichen.

Fredriksson wurde am 30. Mai 1958 in Össjö geboren, studierte später Musik und begann ab 1984 eine Solokarriere. Bis 2013 erschienen neun Alben unter ihrem Namen – gesungen auf Schwedisch.

Roxette

1986 gründete sie mit Gessle Roxette, bald stellten sich erste Erfolge in Schweden ein. In den 1990ern war die Band dann ein Fixgestirn in der Popwelt, zehn Studioalben hat die Formation aufgenommen.

Ein Karrierestopp folgte 2002, nachdem bei Fredriksson ein Gehirntumor diagnostiziert worden war. Sie meldete sich 2004 mit einem Soloalbum zurück, erst 2009 gab es wieder einen Auftritt mit Roxette und 2011, nach zehn Jahren Pause, das Studioalbum "Charm School". Daran anschließend absolvierte die Band eine erfolgreiche Welttournee.

Doch aufgrund ihres Gesundheitszustands wurden ihre Auftritte bald wieder weniger, 2016 hörte sie ganz auf zu touren. An den Folgen ihrer Krebserkrankung ist Marie Fredriksson jetzt gestorben. Sie wurde 61 Jahre alt. (Karl Fluch, 10.12.2019)