Feiertag für Bergamo und Atalanta.

Foto: AP/Efrem Lukatsky

Paris SG hatte sehr viel Spaß mit Galatasaray.

Foto: APA/AFP/FRANCK FIFE

Die Bayern ließen nach dem 7:2 bei den Spurs im Herbst auch in München nichts anbrennen, bieben mit dem 3:1-Sieg erstmals in der Gruppenphase ungeschlagen.

Foto: REUTERS/Michael Dalder

Madrid/Charkiw – Atletico Madrid und Atalanta Bergamo haben sich am Mittwochabend die letzten Achtelfinal-Tickets in der Champions League gesichert. Die Spanier gaben sich gegen Lok Moskau keine Blöße, siegten ungefährdet 2:0. Die Italiener hatten zuvor mit einem 3:0 bei Schachtar Donezk in Gruppe C noch den Sprung von Rang vier auf zwei und damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte geschafft.

Bayern makellos

Im Schlager des Abends setzte sich Bayern München ohne den angeschlagenen David Alaba vor eigenem Publikum gegen Vorsaisonfinalist Tottenham mit 3:1 durch. Die Truppe von Interimscoach Hansi Flick beendete damit die Gruppenphase erstmals makellos, nach sechs Siegen stand ein Torverhältnis von 24:5 zu Buche. Gruppe-A-Sieger Paris St. Germain feierte zum Abschluss einen 5:0-Sieg gegen Galatasaray Istanbul. Der Zweite Real Madrid siegte bei Club Brügge erwartungsgemäß 3:1. Die Belgier steigen trotzdem in die Europa League um, wie auch Bayer Leverkusen (D) nach einem 0:2 gegen Juventus Turin, Olympiakos Piräus (B) nach einem 1:0 gegen Roter Stern Belgrad und Donezk (C).

Atletico souverän

Atletico machte die Aufstiegshoffnungen von Leverkusen, das auf einen Patzer der Spanier gehofft hatte, früh zunichte. Kieran Trippier (2.) scheiterte mit einem Foulelfmeter zwar noch an Lok-Tormann Anton Kotschenkow, dafür traf Joao Felix (17.) wenig später vom Elfmeterpunkt. Das 2:0 von Alvaro Morata (27.) wurde vom Videoschiedsrichter aberkannt, fiel aber nach der Pause. Felipe (54.) verzückte das Publikum mit einem Volleytreffer samt folgendem Salto-Jubel. Die Truppe von Coach Diego Simeone kehrte damit nach vier sieglosen Pflichtspielen auf die Erfolgsstraße zurück.

Ende von Leverkusens Serie

Leverkusens ungeschlagene Serie von sechs Pflichtspielen ging gegen Juve zu Ende, daran konnte auch eine ansprechende Leistung von Aleksandar Dragovic in der Abwehr nichts ändern. Cristiano Ronaldo (75.) traf nach Dybala-Vorarbeit. Für den Portugiesen war es der 128. CL-Treffer, aber erst der zweite in dieser Saison. Julian Baumgartlinger war da nach seiner Einwechslung in der 65. Minute schon auf dem Platz. Für den italienischen Serienmeister, für den auch noch Gonzalo Higuain (92.) ein Tor erzielte, gab es nach dem Liga-1:3 bei Lazio Rom diesmal ein Erfolgserlebnis.

Alaba geschont

Nicht zum Einsatz kam Bayerns Alaba – wie auch Robert Lewandowski – gegen die Spurs. Flick gönnte dem Linksverteidiger wegen einer leichten Beckenstauchung im Hinblick auf die letzten drei Partien vor der Winterpause eine Pause. "Er ist medizinisch über den Berg. Das Risiko ist aber zu groß", sagte der Bayern-Coach. Die Partie gegen nicht in Bestbesetzung angetretene Engländer verlief wie das Hinspiel (7:2) sportlich nach seinem Wunsch, der später verletzt ausgeschiedene Kingsley Coman (14.), Thomas Müller (45.) und Philippe Coutinho (64.) fixierten den Heimsieg. Tottenhams Startelfdebütant Ryan Sessegnon (20.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Olympiakos sicherte sich Rang drei dank einem späten Elfmetertor von Youssef El Arabi (87.). Belgrads Tomane (43.) hatte zuvor einen Elfmeter an die Latte geschossen.

Brügge mit nur drei Punkten Dritter

Der PSG-Auftritt gegen Galatasaray wurde zum Bestschießen, Mauro Icardi (33.), Pablo Sarabia (35.), Neymar (47.), Kylian Mbappe (63.) und Edinson Cavani (84./Elfmeter) durften sich in die Schützenliste eintragen. Dadurch blieb auch Brügge trotz der Niederlage gegen Real mit nur drei Punkten auf Rang drei. Rodrygo (53.), Vinicius Junior (64.) und Luka Modric (91.) schossen die Tore der Königlichen. (APA, 11.12.2019)

Die Achtelfinalisten der Champions League:

Paris St. Germain (Erster Gruppe A)
Real Madrid (Zweiter A)
Bayern München (Erster B)
Tottenham (Zweiter B)
Manchester City (Erster C)
Atalanta Bergamo (Zweiter C)
Juventus Turin (Erster D)
Atletico Madrid (Zweiter D)
Liverpool (Erster E)
Napoli (Zweiter E)
FC Barcelona (Erster F)
Borussia Dortmund (Zweiter F)
RB Leipzig (Erster G)
Olympique Lyon (Zweiter G)
Valencia (Erster H)
Chelsea (Zweiter H)

Als Gruppendritte im Sechzehntelfinale der Europa League:
Club Brügge (A)
Olympiakos Piräus (B)
Schachtar Donezk (C)
Bayer Leverkusen (D)
RB Salzburg (E)
Inter Mailand (F)
Benfica Lissabon (G)
Ajax Amsterdam (H)

Auslosung: Das Achtelfinale der Champions League wird am Montag (12.00 Uhr) ausgelost. Gruppensieger bekommen es dabei mit Gruppenzweiten zu tun. Mannschaften, die in der gleichen Gruppe waren, und welche aus dem selben Land können nicht aufeinandertreffen.

Das Sechzehntelfinale der Europa League, wo neben Salzburg auch der LASK dabei ist, wird ebenfalls am Montag (13 Uhr) ausgelost.

Chamions League, 6. Runde, Mittwoch

Gruppe A:

Paris St. Germain – Galatasaray Istanbul 5:0 (2:0)
Tore: Icardi (32.), Sarabia (35.), Neymar (47.), Mbappe (63.), Cavani (84./Elfmeter)

Club Brügge – Real Madrid 1:3 (0:0)
Tore: Vanaken (55.) bzw. Rodrygo (53.), Vinicius Junior (64.), Modric (91.)

Gruppe B:

Bayern München – Tottenham Hotspur 3:1 (2:1)
Tore: Coman (14.), Müller (45.), Coutinho (64.) bzw. Sessegnon (20.)
Bayern: ohne Alaba (angeschlagen)

Olympiakos Piräus – Roter Stern Belgrad 1:0 (0:0)
Tor: El Arabi (87./Elfmeter)
Anm.: Tomane (Belgrad) schoss einen Elfmeter (43.) an die Latte.

Gruppe C:

Dinamo Zagreb – Manchester City 1:4 (1:1)
Tore: Olmo (10.) bzw. Jesus (34., 50., 54.), Foden (84.)
Zagreb: Dilaver spielte durch.

Schachtar Donezk – Atalanta Bergamo 0:3 (0:0)
Tor: Castagne (66.), Pasalic (80.), Gosens (95.)
Rote Karte: Dodo (77./Tätlichkeit/Donezk)

Gruppe D:

Atletico Madrid – Lok Moskau 2:0 (1:0)
Tor: Felix (17./Elfmeter), Felipe (54.)
Anm.: Trippier (Atletico) scheiterte mit einem Elfmeter (2.) an Goalie Kotschenkow.

Bayer Leverkusen – Juventus Turin 0:2 (0:0)
Tore: Ronaldo (75.), Higuain (92.)
Leverkusen: Dragovic spielte durch, Baumgartlinger ab der 65., Özcan auf der Bank