Das Nuvia-Gründertrio John Bruno, Gerard Williams und Manu Gulati.

Foto: REUTERS/NUVIA

Apple klagt seinen ehemaligen Chip-Chefdesigner Gerard Williams, wie "Insidetechworld" berichtet. Dieser hat 2019 ein eigenes Start-Up namens Nuvia gegründet, das ebenfalls Chips herstellen soll. Dabei soll er gegen Loyalitäts- und Konkurrenzklauseln seines ehemaligen Arbeitgebers verstoßen haben. Apple behauptet, dass Williams bereits am Start-Up gearbeitet habe, als er noch bei Apple war. In dieser Zeit habe er Zugang zu wertvollen Informationen des Tech-Giganten gehabt.

Williams kontert

Der Beschuldigte blickt der Klage gelassen entgegen, da Apples Vertragsbestimmungen nach kalifornischem Recht nicht durchsetzbar seien. Williams wirft Apple wiederum vor, ihn ausspioniert zu haben. Das Unternehmen soll seine Textnachrichten an andere Apple-Ingenieure widerrechtlich gesammelt haben. Diese fungieren Apple nun als Beweis. Die erste Anhörung ist für den 21. Jänner 2020 geplant.

Langjähriger Chip-Chefdesigner

Williams hat Apple im März 2019 verlassen. Er war der langjährige Chefdesigner von Apples eigenen Mobilprozessoren und seit dem A7, der unter anderem im iPhone 5s steckt, Leiter der Abteilung und dabei etwa für den A12X verantwortlich. Im November sammelte er für Nuvia 53 Millionen Dollar Spenden aus dem Silicon Valley. (red, 12.12.2019)