Nach einer Marathonsitzung erklärte der demokratische Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler, dass die Abstimmung über die Anklagepunkte gegen Trump am Freitag stattfinden soll.

Foto: AP / J. Scott Applewhite

Washington – Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus hat die Abstimmung über Anklagepunkte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump verschoben. Die Abgeordneten würden dafür nun am Freitagvormittag (16 Uhr MEZ) wieder zusammenkommen, sagte der demokratische Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler am späten Donnerstagabend nach einer mehr als 14-stündigen Sitzung. Bei der geplanten Sitzung hätten die Abgeordneten dann Gelegenheit, über jeden der beiden Anklagepunkte abzustimmen.

Republikaner kritisieren Nadler wegen Verschiebung

Die Republikaner im Ausschuss warfen Nadler vor, sie nicht über die Planänderung informiert zu haben. Ursprünglich sollten die Abgeordneten zum Ende der Sitzung am Donnerstag abstimmen. Nach den Anklagepunkten soll sich Trump wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses verantworten.

Das Votum des Justizausschusses ist eine Empfehlung an das Plenum des Repräsentantenhauses. Dort könnten die Abgeordneten noch vor Weihnachten über die Punkte abstimmen und damit formell ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eröffnen. (APA, 13.12.2019)