Man spart sich den Weg in die Stadt oder ins Einkaufszentrum, die Suche nach dem gewünschten Produkt reduziert sich auf ein paar Mausklicks und kann rund um die Uhr von zu Hause aus erledigt werden – und selbst die Lieferung ist in den allermeisten Fällen kostenlos. Dass immer mehr Menschen die Vorteile des Onlinehandels nutzen, liegt auf der Hand. Und dennoch: Die unkomplizierte Vorgehensweise birgt auch ihre Schattenseiten. Dass jedes sechste Paket zurückgeschickt wird, geht besonders auf Kosten der Umwelt.

Wie oft shoppen Sie online?
Foto: dpa-Zentralbild/Martin Schutt

Gebühr für grüneren Onlinehandel?

Eine kostenpflichtige Rücksendung könnte die Klimabelastung reduzieren. Schon eine Gebühr von drei Euro würde einen erheblichen Unterschied machen. Das ergibt eine aktuelle Studie von Wirtschaftsforschern der Universität Bamberg. Konsumenten würden bedachter bestellen und in der Folge auch weniger zurücksenden. Vor allem beim Kauf von Kleidung könnte eine Gebühr dazu führen, die Rücksendequote – die hier bei fast 50 Prozent liegt – zu reduzieren. Für User "Bleistift 2B" wäre eine solche Gebühr durchaus vorstellbar:

Wie oft schicken Sie Pakete zurück?

Bestellen Sie überhaupt online? Welche Vor- und Nachteile sehen Sie im Onlineshoppen? Gibt es Produkte, die Sie vorwiegend im Internet bestellen oder die Sie keinesfalls auf diesem Weg kaufen würden? Wie stehen Sie der Idee einer Rücksendegebühr gegenüber? (mawa, 2.1.2020)