Nicht wegen der Annahme eines Geldkuverts ist der Chef der ukrainischen Antikorruptionsbehörde verurteilt worden, sondern wegen mehrfachen Einladungen zu Luxusurlauben.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Kiew – In der Ukraine ist der Chef der Antikorruptionsbehörde rechtskräftig wegen Korruption verurteilt worden. Das Berufungsgericht in der westukrainischen Stadt Riwne bestätigte am Freitag das Urteil aus erster Instanz gegen Artem Sytnyk, wie ukrainische Medien berichteten.

Artem Sytnyk, korrupter Korruptionsbekämpfer.
Foto: REUTERS/Valentyn Ogirenko

Der Jurist war mehrfach zu einem Urlaub im Wert von mehreren Zehntausend Euro in einem luxuriösen Jagdwochenendhaus eingeladen worden. Zwar beträgt die Ordnungsstrafe umgerechnet nur etwa 130 Euro. Mit dem rechtskräftigen Urteil droht dem Beamten jedoch die Entlassung.

Sytnyk ist Leiter der Behörde, die 2015 mit westlichen Geldern zur Korruptionsbekämpfung aufgebaut wurde. Der Nichtregierungsorganisation Transparency International nach ist die Ukraine eines der korruptesten Länder Europas. (APA, 13.12.2019)