Action: ManCity vs. Arsenal.

Foto: Reuters/Recine

London – Titelverteidiger Manchester City ist am Sonntag (17.30 Uhr MEZ/live Sky) in der englischen Fußball-Premier-League gefordert. Gibt der Meister bei Arsenal erneut Punkte ab, droht der Rückstand auf Liverpool im Titelrennen endgültig viel zu groß zu werden. Der Spitzenreiter liegt nach 16 Runden derzeit 14 Zähler vor den "Citizens". Dem Überraschungszweiten Leicester City fehlen acht Zähler.

Liverpool empfängt am Samstag (13.30 Uhr) Schlusslicht Watford, den Club des verletzten ÖFB-Verteidigers Sebastian Prödl. Alles andere als ein Heimsieg wäre am Tag nach der Vertragsverlängerung von Erfolgscoach Jürgen Klopp eine Riesensensation. Die "Reds", am Dienstag in der Champions League 2:0-Sieger bei Red Bull Salzburg, haben in dieser Saison in der Liga erst einmal Punkte abgegeben – mit einem 1:1 im Oktober bei Manchester United.

Der Stadtrivale hat auch ManCity mit seinem 2:1-Derbysieg vergangenes Wochenende in eine kleine Krise gestürzt. Aus den jüngsten fünf Ligaspielen gelangen dem Meister lediglich sieben Punkte, Liverpool ist enteilt. Trainer Pep Guardiola denkt dennoch nicht daran, beim Kader in der Wintertransferzeit nachzubessern. "Mit den Spielern, mit denen wir die Saison begonnen haben, werden wir sie auch beenden", sagte der Katalane. "Im Sommer werden wir uns umsehen."

Gündogan fordert Verantwortung

Seine Akteure sind sich der Bedeutung der kommenden Wochen bewusst. "Jeder einzelne Spieler muss die Verantwortung übernehmen, wieder auf sein bestes Level zu kommen", meinte Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan. "Wenn man so erfolgreich ist und so viele Dinge gewonnen hat, verliert man manchmal in einer Phase den Fokus." Zweimal in Folge hatte Guardiola die "Citizens" zuletzt zum Meistertitel geführt. Mit Saisonende über eine Ausstiegsklausel aus seinem bis 2021 datierten Vertrag zu verfügen, dementierte der 48-Jährige aber.

Arsenal hat zuletzt seine Negativserie von neun Pflichtspielen ohne Sieg beendet, hinkt unter Interimscoach Freddie Ljungberg aber in der Tabelle weiterhin hinterher. Als Neunter liegen die Londoner bereits zehn Punkte hinter den drittplatzierten "Citizens". In Reichweite scheint bei fünf Punkten Rückstand lediglich Rang fünf, den derzeit Manchester United einnimmt.

Das Team von Ole Gunar Solskjaer tritt am Sonntag (15.00 Uhr) zu Hause gegen Everton an. Dazu duellieren einander der Sechste Wolverhampton, der ein Auge auf Salzburg-Angreifer Hwang Hee-chan geworfen haben soll, und der Siebente Tottenham. Der Vierte Chelsea empfängt am Vortag (16.00 Uhr) Bournemouth. Leicester will seinen Club-Rekordlauf von zuletzt acht Ligasiegen in Serie zeitgleich zu Hause gegen den Vorletzten Norwich City fortsetzen.

Beim jüngsten 4:1-Sieg der "Foxes" bei Aston Villa (4:1) stand der frühere ÖFB-Kapitän Christian Fuchs nicht im Aufgebot. Leicester-Trainer Brendan Rodgers lobte aber explizit dessen professionelle Einstellung. "Er versteht seine Rolle, er ist ein guter Bursche." Der englische Teamspieler Ben Chilwell sei als Linksverteidiger die klare Nummer eins. "Aber ich bin glücklich, eine Nummer zwei hinter ihm zu haben, der ein fantastischer Profi ist." (APA; 13.12.2019)