Marketingsprech? Ja eh, kann sein, aber trotzdem: Wissen, worum es geht, schadet nicht.

Foto: Getty Images

Das Zukunftsinstitut beschert zum Jahreswechsel alljährlich eine Zusammenschau des Kommenden im "Zukunftsreport". Die wahrscheinlichsten Auswirkungen von Megatrends werden da recht anschaulich im Großen und herab gebrochen ins Kleine summiert. Angeschlossen ist immer eine Liste der "Trendwörter". Diese sollte man kennen, denn sie prägen für einige Zeit die Schlagzeilen bei Konferenzen, schreiben ein Stück Kommunikationsgeschichte und verändern die Sprache:

Competitive Complaining Das permanente Sichbeklagen, und zwar im Vergleich zu allen anderen, die es ja viel viel besser und viel viel leichter haben. Ein Wettbewerb des Jammerns inklusive aus der vermeintlichen Kränkung abgeleitete Rechte: Wer hat es schwerer, wer ist benachteiligter und muss mehr leiden und wer hat daraus folgend mehr Anspruch auf Aufmerksamkeit und Kompensation?

Cwtch ein walisisches Wort, das Quetschen und Knuddeln eher rauh allerdings inklusive weichem Herzen meint. Hygge, Lagom oder Sisu: war gestern.

Yolds Generationenkonflikte, weil die Älteren so langsam, träge, grau und unbeweglich sind? Forget it. Die Young Oulds pfeifen auf altbekannten Generationenhabitus, ziehen mit 50 keinen Kartoffelsack an und benehmen sich frech und frei, so wie sie wolle.

Sinnfluencing Followers generieren, um irgendwelche Produkte zu verkaufen auf Social Media? Influencing war gestern. Heute geht es um Sinnfluencin wie Youtuber Rezo das vormacht: die Reichweite für Sinnstiftung und Widerstand gegen unhinterfragten Konsumerismus zu nutzen. Also Unternehmen, passt auf eure Werbebotschafter auf.

Slowbalization Rasend schnelle Globalisierung, die keiner mehr versteht und wo keiner mehr mitkommt? nicht die nahe Zukunft. Es entschleunigt sich auch dank des neo-Nationalismus und ein neuer Glokalismus in neuer Langsamkeit bildet sich heraus.

Streamlife denkt das Leben in epischen Sequenzen, in denen sich der Charakter über längere Zeit entwickelt, entwickeln darf. Alles folgt dem Rhythmus der Streamingformate und ihren Serien. dem folgt dann wohl auch die Inszenierung auf Insta. (1.1.2020)