Am Sonntag erörterten wir die wunderbare Vielfalt der Engel in Ingrid Auers Engelskollektion, ein Engel fehlt dort allerdings: der Arschengel. Das ist kein Wunder, ist doch der Arschengel bloß eine metaphorische Figur des "Transformationstherapeuten" Robert Betz. Der Arschengel ist laut Betz jene Person in unserem Leben, die uns ärgert oder uns gar zur Weißglut treibt. Betz ist eine Art Rampensau des Esoterik-Business, erfolgreich mit Büchern, Vorträgen, Seminaren und seiner "Transformationstherapie". Betz ist gut gebucht, wer den eloquenten Senior mit dem Bariton-Timbre bei Auftritten erlebt, der ahnt: der Mann hört sich auch selbst gerne zu.      

BETZ BEWEGT - Robert Betz

Robert Betz: nicht geeignet für psychisch labile Menschen

Für Sektenexperten ist Betz freilich ein gar nicht so ungefährlicher Arschengel. Die deutsche Beratungsstelle Sekten-Info hält fest: "Für psychisch labile Menschen kann die Transformationstherapie gesundheitsgefährdend sein, da sie mit stark emotionsauslösenden Methoden arbeitet. In Folge des Besuchs von Betz-Seminaren kommt es gehäuft zu Persönlichkeitsveränderungen, die zu Konflikten im familiären Umfeld führen."

Zu Konflikten mit dem Verstand kommt es in jedem Fall, wenn wir die "Botschaften aus der Geistigen Welt" lesen, die Betz monatlich empfängt und versendet. Die sind ein nettes Gratisangebot von Betz, das abonniert werden kann. Die Botschaften sind allerdings echte Longreads. Als kleines Service fassen wir die aktuelle Weihnachtsbotschaft von Betz zusammen, bitte anschnallen.

Frohe Weihnachten vom Arschengel.
Foto: istockphoto.com/at/portfolio/roguepen

Die Weisen aus dem Morgenland hatten Milch dabei

Arschengel Betz führt uns zur Krippe Jesu, die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland sind bereits im Anmarsch uns sie haben offenbar nicht nur Weihrauch, Gold und Myrrhe mitgebracht, sondern auch etwas Praktisches für die junge Familie im Stall.  "Vermutlich sind die Hirten, die ihre Milch brachten, weil sie wussten, dort vorne ist die Liebe in diesem Stall, vermutlich sind sie nicht gerannt, die Hirten. Die Hirten hatten damit zu tun, ihre Milch nicht zu verschütten. Die Hirten hatten zu tun, dass sie ihre Füße nicht verknacksen in dem hohen Schnee."

Spoiler: Weder Caspar noch Balthasar noch Melchior haben sich ein Bein gebrochen auf den Hügeln des tief verschneiten Westjordanlands. Die Milch ist gut angekommen bei der jungen Mutter Maria, der Betz auch ein paar Zeilen widmet: "Nun, sie hatte jetzt ihr Kind geboren zum rechten Zeitpunkt. Und nun, was wird sie tun, wenn sie sagt: 'Die Liebe ist da', dann wird sie mit ruhigen Schritten hinausgehen. Sie wird hier zum Ziegenstall gehen und sagen: 'Gib mir ein Glas Milch. Ich muss etwas trinken. Ich möchte meinem Mann noch etwas mitbringen.“ Wir vermuten zwar, dass der gute Josef sich zu dem freudigen Anlass lieber einen Weihnachtsbock aufgerissen hätte mit den überraschenden Gästen aus dem Morgenland, aber er wird wohl gute Mine zum bösen Spiel mit der Milch gemacht haben. Wir machen ja auch gute Mine zum Arschengel Betz und seinen schönen Botschaften. (Christian Kreil, 23.12.2019)

Leuchtende Augen-Faktor: ★★★☆☆

Schwiegermutter-Geschenk Tauglichkeits Faktor: ★★★★☆

Umtauschgefahr-Faktor: ★★☆☆☆