14 Sonderzüge waren am Wochenende von Paris aus unterwegs, um rund 5.000 alleinreisende Kinder mit Begleitpersonal zu ihren Familien zu bringen.

Foto: Reuters/GONZALO FUENTES

Paris – Zu Weihnachten ist in Frankreich weiter keine Streikpause in Sicht: Ein Appell von Präsident Emmanuel Macron an die Gewerkschaften verhallte ungehört. Der Bahnverkehr war am Montag landesweit erneut massiv gestört, über die Feiertage ist keine Besserung zu erwarten. In Paris verkehrten erneut die meisten Metros und Vorortzüge nicht.

Am 19. Protesttag gegen die Pensionsreform fielen nach Angaben der Bahngesellschaft SNCF 60 Prozent der TGV-Schnellzüge sowie der Regionalzüge im Land aus sowie 75 Prozent der Intercity-Züge. Auch Fernverbindungen in andere Länder waren betroffen.

14 Sonderzüge für Kinder

Am Wochenende hatte die Bahn 14 Sonderzüge von Paris aus eingesetzt, um rund 5.000 alleinreisende Kinder mit Begleitpersonal zu ihren Familien in verschiedenen Landesteilen zu bringen. "Unser Sohn wollte unbedingt seine Großeltern sehen", erzählte eine Mutter. "Er ist begeistert, dass es nun doch klappt." Zunächst hatte die Bahn die Tickets storniert, nach einer Welle der Empörung aber eingelenkt.

Trotz eines Appells von Macron wollen die meisten Gewerkschaften die Streikaktionen im Schienenverkehr vorerst bis Ende Dezember fortsetzen. In mehreren Landesteilen wurden zudem erneut Raffinerien bestreikt. Ein Werk des Ölkonzerns Total bei Marseille liegt seit Beginn der Protestwelle am 5. Dezember still. (APA, 23.12.2019)