Erdoğan will seinen libyschen Amtskollegen Fayez al-Sarraj im Bürgerkrieg militärisch unterstützen.

Foto: EPA

Ankara – Die Türkei will nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdoğan Truppen nach Libyen schicken, um die Regierung militärisch zu unterstützen. Ein entsprechendes Gesetz werde dem türkischen Parlament im Januar vorgelegt, sagte Erdogan am Donnerstag. Das seit 2014 unter einem Bürgerkrieg leidende Libyen habe türkische Truppen eingeladen und man werde der Einladung folgen.

Erdoğan hatte sich schon am Sonntag bereit erklärt, die von den Vereinten Nationen (UNO) anerkannte Regierung Libyens mit Fayez al-Sarraj an der Spitze stärker militärisch zu unterstützen. Ankara werde die Möglichkeiten von Bodentruppen, Luftwaffe und Marine prüfen, hatte es geheißen. Die Türkei stellt sich damit gegen Russland und Ägypten, die Milizenführer Chalifa Haftar mit seiner Libyschen Nationalarmee unterstützen. Dieser kontrolliert den Osten des Landes.

Tunesien einbinden

Erdoğan hatte am Mittwoch mit seinem tunesischen Amtskollegen Kais Saied über mögliche Schritte zur Schaffung eines Waffenstillstands in Libyen gesprochen. Der türkische Präsident sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, er glaube, dass Tunesien "wertvolle und konstruktive" Beiträge leisten könne, um im vom Bürgerkrieg geplagten Libyen Stabilität zu schaffen. (Reuters, 26.12.2019)