Die Videos von Feuerwerken unterscheiden sich von Jahr zu Jahr zwar nur minimal, lassen das Datenvolumen aber jährlich wachsen.

Foto: REUTERS/Lisi Niesner

Videos haben die SMS bei Neujahrs-Grüßen abgelöst. Das Forum Mobilkommunikation (FMK) rechnet damit, dass zum Jahreswechsel 2019 rund 1.800 Jahre HD-Videostreams versendet werden.

Rascher 5G-Ausbau gefordert

Gegenüber dem Vorjahr dürften 60 Prozent mehr Daten übertragen werden. In der Stunde um den Jahreswechsel sollen es bis zu 28,48 Millionen GB werden. Zwar könnten die aktuellen 4G-Netze in Österreich diese Spitzenlast noch tragen, angesichts der Entwicklung würden sie aber in den kommenden Jahre ihre Kapazitätsgrenzen erreichen, so das FMK. Daher sei ein rascher Ausbau von 5G notwendig.

In Österreich ist 5G bisher nur an wenigen Standorten verfügbar. 2020 findet die zweite Frequenz-Versteigerung statt, mit einer flächendeckenden Verfügbarkeit ist erst bis Ende 2023 zu rechnen.

Notrufe immer erreichbar

Trotz ausgelasteter Netze sollte es keine Probleme mit Notrufen geben. Denn diese werden automatisch priorisiert behandelt. Das FMK bietet eine eigene App, in der alle Notrufnummern gespeichert sind und per Antippen gewählt werden können. Die Anwendung funktioniert auch ohne Datenverbindung. (red, 27.12.2019)