Foto: Anton Vaganov / REUTERS

Der Bitcoin ist in der Nacht auf Dienstag auf den höchsten Stand seit Mitte November 2019 gestiegen. Damit setzt die Kryptowährung ihren seit Jahresanfang anhaltenden Anstieg fort. Im neuen Jahr legte Bitcoin bisher um rund 18 Prozent zu und notiert aktuell bei 8.500 US-Dollar (7.640 Euro).

Analyse

Nachdem der Konflikt zwischen den USA und Iran in den ersten Tagen des neuen Jahres als Erklärung für den Preisanstieg galt, verweisen Marktbeobachter nun auf den gestrigen Start des Optionenhandels auf Bitcoin-Terminkontrakte der Chicago Mercantile Exchange (CME). Das im Mai anstehende Bitcoin-Halving, bei dem die Belohnung für "Schürfer" der Kryptowährung halbiert wird, könnte den Kurs zusätzlich befeuern, meinen Händler.

Der Bitcoin-Preis hatte sich im Verlauf des vergangenen Jahres nahezu verdoppelt, ist aber vom Jahreshoch im Sommer 2019, das bei knapp 13.000 Dollar lag, immer noch weit entfernt. Große Kursschwankungen der Kryptowährung sind keine Seltenheit. Im Dezember 2017 stieg der Bitcoin auf über 19.000 Dollar, fiel aber bis Dezember 2018 auf noch knapp 3.000 Dollar zurück. (APA, 14.1.2020)