Die Produkte der "Burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen" stehen ja nicht im Verdacht, besonders gesundheitsförderlich zu sein – werden die Naschwerke doch mit viel Zucker, Butter, Mehl und sonstigen Leckereien zubereitet. Sie sehen verlockend aus, schmecken hervorragend, und die Rezepte sind allesamt vielfach erprobt.

Im neuesten Werk der rührigen Damen – einem "Best of" – hat mich diese Topfentorte angelacht. Ist doch Topfen nicht nur ein günstiges, sondern auch ein überaus gesundes Lebensmittel. Er ist ein toller Proteinlieferant und fettarm. Ob für diese Fülle ein magerer oder ein fetter Topfen verwendet wird, ist Geschmackssache. Auf jeden Fall muss er streichfähig sein, körniger Bröseltopfen ist nicht geeignet.

Bei der Wahl des Zuckers kann man ebenfalls seinen Vorlieben nachgeben. Im Rezept aus dem Buch wird sowohl der Teigboden als auch die Fülle mit Birkenzucker gesüßt. Er hat weniger Kalorien als herkömmlicher Industriezucker und kann vom Körper nahezu insulinfrei abgebaut werden. Ich habe Bio-Rohrohrzucker verwendet und der Jahreszeit entsprechend meinen Topfenkuchen mit Blutorangen kombiniert.

Wichtig ist, den Kuchen circa drei Stunden rasten zu lassen, bevor man ihn anschneidet. So hat die Topfenfülle Zeit, kompakt und fest zu werden.

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser benötigt man für den Teig: 70 g Butter, 70 g Birkenzucker, 1 Ei, 150 g Dinkelmehl, 1 MS Backpulver.

Für die Fülle: 70 g Butter, 200 g Birkenzucker (Xylit), 1 Pkg Vanillezucker, 2 Eier, 1 Pkg Vanillepudding, 500 g Topfen (oder Frischkäse), 500 ml Milch

4 mittlere Blutorangen oder ein anderes Obst der Saison.

Das Rezept zum Ausdrucken:

Von zwei Blutorangen die Schale, inklusive der inneren weißen Schicht, abschälen. Dann die Filets von den Zwischenhäuten befreien.

Foto: Helga Gartner

Für den Teig zimmerwarme Butter und Birkenzucker schaumig rühren, das Ei dazugeben und weiterrühren, dann Mehl und Backpulver unterheben.

In die Tortenform drücken und dabei den Rand ein wenig hochziehen.

Foto: Helga Gartner

Für die Fülle Butter, Birken- und Vanillezucker sowie die Eier gut verrühren.

Dann Topfen, Milch und das Puddingpulver dazugeben und alles vermengen.

Anmerkung: Die Masse ist sehr flüssig, aber keine Sorge, nach dem Backen und Rasten wird sie schnittfest.

Foto: Helga Gartner

Ein Drittel der Topfenmasse auf den Teig in der Tortenform streichen, dann die Orangenfilets gleichmäßig darauf verteilen und anschließend die restliche Fülle eingießen.

Bei 160 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 50 Minuten backen.

Foto: Helga Gartner

Die anderen beiden Blutorangen ebenfalls inklusive der weißen Schicht schälen und in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.

Foto: Helga Gartner

In einer Pfanne etwas Zucker karamellisieren und die Scheiben sanft anbraten.

Foto: Helga Gartner

Sobald der Kuchen halbwegs abgekühlt ist, mit den Orangenscheiben dekorieren.

Der Kuchen muss mindestens drei Stunden rasten, bevor er angeschnitten und vernascht werden kann.

Vor dem Servieren den Kuchen mit gemahlenem Birkenzucker bestreuen. (Helga Gartner, 5.2.2020)

Foto: Helga Gartner

Bernhard Wieser, Michael Rathmayer
Das Beste von den Burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen

Pichler Verlag
, 2019
192 Seiten, 27,00

Die Burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen gelten als Backinstitution. Im vorliegenden Buch sind die Highlights der Bäckerinnen zusammengefasst und die Kontaktdaten für Fragen und Bestellungen angeführt. Das Süßigkeiten-Repertoire umfasst Krapferl, Keks, Pralinen, Kuchen Schnitten und Torten. Es findet sich für jede Gelegenheit und Fertigkeit die passende Nascherei – muss ja nicht immer für eine Hochzeit sein.

Weiterlesen:

Unsere drei Besten – Rezepte mit Topfen

Topfen-Marillen-Strudel

Topfen-Obers-Torte

Lauchquiche mit Topfenmürbteig

Marillen-Topfen-Kuchen mit Schneehaube