Semmeringbahn: Tunnel durch die Alpen

Die Semmeringbahn ist nicht nur über 160 Jahre alt, sie wurde auch als erste Gebirgsbahn der Welt zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt. Die Linie wurde 1854 fertiggestellt und überwindet eine, für damalige Verhältnisse unwahrscheinliche Höhendifferenz von 457 Metern, der höchste Punkt liegt auf 896 Meter Seehöhe. Die Strecke umfasst rund 41 Kilometer, 16 Viadukte (davon mehrere zweistöckig), 15 Tunnels und hundert gemauerte Bogenbrücken beziehungsweise Eisenbahnbrücken. Sie bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Alpen, während sie sich quasi am eisigen Berghang festhält und über den schneebedeckten Talboden dahinschwebt.

Infos und Tickets: ÖBB

Die West Highland Line gilt als schönste Eisenbahnstrecke Großbritanniens, nicht nur im Winter.
Foto: Getty Images/iStockphoto/RuslanKaln

West Highland Line: Durch die schottischen Highlands

Die schönste Eisenbahnstrecke Großbritanniens von Glasgow nach Fort William und weiter nach Mallaig ist nicht nur im Sommer empfehlenswert. Im Winter führt die West Highland Line durch eine karge, eisige Landschaft und überquert das schneebedeckte Rannoch Moor. Die Waggons der Linie sind allerdings alt, zugig und bieten, was die Verpflegung anbelangt, kaum mehr als Chips und Tee. Mehr Komfort bietet der Nachtzug Caledonian Sleeper mit Doppelbetten und Duschen, der ebenfalls durch die Highlands braust.

Infos und Tickets: West Highland Line, Caledonian Sleeper

Die Jungfraubahn vor der Eiger-Nordwand.
Foto: REUTERS/DENIS BALIBOUSE

Schweiz: Die großen drei

In der Schweiz lassen sich drei spektakuläre Bahnrouten zu einer einzigen großen Reise kombinieren. Diese beginnt mit der spektakulären Jungfraubahn. Die Zahnradbahn führt hinauf auf das Jungfraujoch, der mit 3.454 Metern höchsten Eisenbahnstation Europas. Danach geht es weiter mit dem Glacier-Express, dem "langsamsten Schnellzug der Welt", der auf einer Schmalspur an zugefrorenen Seen und zugefrorenen Gipfeln vorbei das Rhonetal hinauf nach Chur führt. Die letzte Etappe der Reise verbringt man im Bernina-Express, der einen in das Dorf Poschiavo und zurück nach Chur über einige der spektakulärsten Winterbergblicke, die man mit einem Zug erleben kann, bringt.

Infos und Tickets: Jungfraubahn, Glacier-Express, Bernina-Express

Im Schlafwagen von Moskau nach Nizza

An Bord der russischen Staatsbahn RŽD lässt sich quasi der Wechsel von Winter zu Frühling in weniger als 48 Stunden erleben. Man startet im eisigen Moskau und beendet seine Reise an der Côte d'Azur. Der Service wurde einst von Aristokraten genutzt, um ans Mittelmeer zu gelangen. Mit der russischen Revolution endete diese Verbindung, bis sie 2010 wiederhergestellt wurde. Nun können Reisende zwischen VIP-Suiten, Zweibett- oder Vierbett-Schlafabteilen wählen. Nach einer Nacht an Bord erreicht man die tschechische Grenze, bevor man weiter über Wien nach Mailand fährt. Nach einer zweiten Nacht im Zug erreicht man Nizza – pünktlich zum Frühstück auf der Promenade des Anglais.

Infos und Tickets: RŽD

Nordlandsbahn: Auf Schienen zur Mitternachtssonne

Die Nordlandsbahn führt über die norwegische Westküste von Trondheim aus über 720 Kilometer nach Bodø, genau in den Polarkreises hinein. Der frühmorgendliche Zug mit Liegesitzen und riesigen Beobachtungsfenstern fährt an Fjorden, Papierfabriken, gefrorenen Wasserfällen und bemalten Holzhäusern in den Städten Grong, Dunderland und Hell vorbei. Am späten Nachmittag passiert man eine hässlich aussehende Kuppel: das Polarsirkelsenteret (Polarkreiszentrum). Damit hat man das Land der Mitternachtssonne erreicht. Die Schienen führen dann weiter nach Westen, nach Bodø. Mit etwas Glück kann man auch Nordlichter beobachten.

Infos und Tickets: Norwegische Staatsbahn

Im Harz kann man auf den Brocken dampfen.
Foto: Getty Images/iStockphoto/RelaxFoto.de

Harzer Schmalspurbahnen: Mit Dampf auf den Brocken

Der Winter ist die perfekte Zeit, um mit der Harzer Bahn auf den Brocken, den höchsten Harzberg, zu fahren und sich eines der spektakulärsten Schmalspurbahnnetze der Welt anzuschauen. Die Strecke ist dicht mit Schnee bedeckt und kann auch mit Dampfzügen befahren werden. Man kann drei Tage damit verbringen, die Gegend zu durchqueren und die mittelalterlichen Marktstädte Goslarm, Quedlinburg und andere zu erkunden. (red, 28.1.2020)

Infos und Tickets: Harzer Schmalspurbahnen